von unserem Mitarbeiter Roland Meister

Herzogenaurach — Die kleinsten Hühner beim Geflügelzuchtverein Herzogenaurach der Rasse "Seramas" sorgen immer wieder für Überraschungen. Nicht nur, dass sie in diesem Jahr schon zum dritten Mal brüten. Sie verstehen es auch, ihre Eier unbemerkt zu verstecken und zu bebrüten. So waren Edda Zell und Vorsitzender Werner Pöhlmann zunächst ratlos, als sie aus der Schauvoliere der Seramas ein lautes Piepsen von Küken hörten, aber keine sehen konnten. Erst nach einer längeren Suche stellte sich heraus, dass eine Henne sieben Küken in etwa zwei Metern Höhe in einem leeren Taubenschlag ausgebrütet hatte. In dieser Höhe hätte niemand den Nachwuchs vermutet. Zu dieser Jahreszeit noch Junge zu haben, ist eigentlich in der Geflügelzucht ungewöhnlich, für den Verein kommen die Küken aber gerade recht. Ist doch am 22. und 23. November die diesjährige Vereinsschau in der Ausstellungshalle des Kaninchenzuchtvereines B 455. Hier wird der Nachwuchs neben sieben etwas älteren Küken zu bestaunen sein und mit Sicherheit die Attraktion der Geflügelschau sein.