Das Porsche Cabrio ist, obwohl schwarz, bekannt wie ein bunter Hund in Presseck. Denn seit 40 Jahren kommt dessen Besitzer, Heiner Enkrich aus Kruft in Rheinland-Pfalz, jedes Jahr zum Wandern in den Frankenwald und logiert bei Irene und Rudolf Ziegler im Pressecker Ortsteil Oberehesberg.

Deshalb hatte Bürgermeister Siegfried Beyer (CSU) den Dauerurlauber ins Rathaus eingeladen, um ihm als Dank der Gemeinde ein Buch und einen Regenschirm mit Pressecker Wappen zu überreichen. "In Rheinland-Pfalz kennt man den Schwarzwald und den Bayerischen Wald; der Frankenwald ist eigentlich gar nicht bekannt," erzählte der gebürtige Saarländer. Er habe davon in einer Reisebeilage gelesen und sei neugierig geworden - insbesondere auf die Flößerei bei Wallenfels und im Rodachtal. Deshalb habe er die Schönheiten des Frankenwalds kennengelernt. Zweimal im Jahr mache er Urlaub, erzählte der pensionierte Lehrer: Einmal im Hochgebirge und einmal im Mittelgebirge - auch heute noch mit 81 Jahren, "wobei die Berge, auf die ich steige, mit der Zeit schon etwas niedriger werden." Inzwischen habe er in Presseck Freunde gewonnen. Wenn er so seine Wege gehe freue er sich an der Natur. "Wenn ich dabei keinem Menschen begegne, ist mir das ganz recht." Auf Presseck sei er durch einen Bekannten gekommen. Und so sei Enkrich mit dem "Schneiders Willi", dem vormaligen Vorsitzenden des TSV, bekannt geworden und habe mit ihm zusammen die Wanderwege im Frankenwald entdeckt. Er wird wiederkommen, versprach er Bürgermeister Beyer, denn in Presseck fühle er sich "sauwohl." Klaus Klaschka