Der Markt Pressig hat mit Heiko Kopp einen weiteren Bürgermeisterkandidaten für die Kommunalwahl am 15. März. Neben Stefan Heinlein (CSU) und Peter Barnickel-Veit (SPD) schickt nun die neu gegründete "Bürgergemeinschaf(f)t Markt Pressig" Heiko Kopp ins Rennen um den Chefsessel im Pressiger Rathaus.

Der 50-jährige Welitscher Heiko Kopp wurde am Sonntag im Schützenhaus Rothenkirchen mit einstimmigem Votum von 81 anwesenden Wahlberechtigten zum Bürgermeisterkandidaten gewählt. Zur Aufstellungsversammlung zeigte sich Versammlungsleiter Johannes Scherbel überwältigt von der großen Besucherzahl, welche auf ein großes Interesse der Bevölkerung an dieser neuen Gruppierung deute.

Politisch neutral

Der zu gründende Verein wahre politische Neutralität. Seine Hauptaufgabe sei die sachbezogene, nicht auf Parteiideologie und Gruppenegoismus ausgerichtete Kommunalpolitik, führte Scherbel für das zukünftige Engagement der "Bürgergemeinschaf(f)t Markt Pressig" aus. Der Ansatz sei, dass Entscheidungen von unten herauf gefasst und nicht von oben herab vorgegeben werden.

"Unabhängig, überparteilich, bürgernah" will Heiko Kopp mit starken 16 Marktgemeinderatskandidaten plus zwei Ersatzleuten das Rathaus erobern und damit frischen Wind ins Rathaus bringen. Dieser frische Wind sei auch notwendig, wie die Kandidaten bei ihrer persönlichen Vorstellung unisono betonten.

Andrea Andera und Andreas Dauer informierten, dass sie zunächst von der CSU auf eine Kandidatur angesprochen worden seien. Da sie dazu CSU-Mitglieder werden sollten, hätten sie dies abgelehnt. Sie wollten unabhängig und überparteilich sein, sollten sie ins Gremium einziehen. Daher sei die "Bürgergemeinschaf(f)t Markt Pressig" genau richtig für sie.

Heiko Kopp schilderte, warum frischer Wind ins Rathaus einziehen muss. Der zweifache Familienvater ist seit 2015 Leiter der Zweigstelle der Sparkasse Kulmbach-Kronach in Pressig. Er baut auf Bürgernähe und will gemeinsam mit den Bürgern Prioritäten erarbeiten, dabei setzt er auf einen soliden Haushalt. Er mache keine Versprechungen, da er die Haushaltssituation noch zu wenig kenne. Klar sei für ihn, dass sich in der Verwaltung etwas ändern müsse und dass den Bürgern mehr und schneller Informationen zugehen müssen. Die "Bürgergemeinschaf(f)t" biete jedem Bürger die Mitwirkung an und werde mehrmals jährlich offene Versammlungen und Diskussionsrunden veranstalten. Mehr Information und Transparenz sei für ihn und die Mannschaft oberste Priorität. Wie Kopp berichtete, sei er schon seit Monaten von vielen Bürgern angesprochen worden, doch zu kandidieren, da er der Richtige für dieses Amt sei. Seine Entscheidung habe er erst getroffen, als zunächst nur ein Bürgermeisterkandidat im Markt Pressig mit Stefan Heinlein von der CSU nominiert wurde. Der Demokratie wegen habe er Ja zu einer Bürgermeisterkandidatur gesagt, denn wenn nur ein Kandidat zur Wahl steht, wäre das ja eigentlich keine Wahl. Mehrere Gespräche und Diskussionen haben dann eine breite Zustimmung ergeben und es konnten auch Vorschläge von 16 Kandidaten plus Ersatzkandidaten eingebracht werden. Nach persönlicher Vorstellung der vorgeschlagenen Kandidaten durften sich weitere Interessenten melden. Nun wird der Wahlvorschlag in der Marktgemeinde eingereicht. Spätestens ab heute, Dienstag, 21. Januar, bis zum 3. Februar haben die Bürger die Möglichkeit, die Liste durch ihre Unterschriftsbezeugung im Rathaus zu unterstützen. Es werden 80 Unterschriften benötigt. eh