Nach knapp vier Minuten sprach Bürgermeister German Hacker (SPD) von einem neuen Rekord. Denn die Sitzung des Bauausschusses im Sitzungssaal des Interimsrathauses war die kürzeste in seiner Amtszeit und nach wenigen Minuten wünschte der Bürgermeister den Stadträten einen schönen Abend und ging wieder an seinen Schreibtisch, denn eine knappe Stunde später tagte der Kulturausschuss.

Auf der Tagesordnung des Bauausschusses standen nur vier Tagesordnungspunkte, die der Bürgermeister wie immer zügig abwickelte und die allesamt die Zustimmung fanden.

Haus und Carport

So kann an der Adlerstraße ein Wohnhaus mit Carport errichtet werden, zu dem bereits die Bauvoranfrage das gemeindliche Einvernehmen erhalten hatte. Zur Anlage der Stellplätze gab es die bekannte Empfehlung: eine angemessene Anzahl derart zu gestalten, dass sie den Anforderungen als E-Tankstelle für E-Mobilität genügt. Vor Baubeginn soll zudem wegen der Anschlüsse für Wasser und Abwasser Rücksprache mit den Herzo-Werken genommen werden.

Nutzungsänderung

Eigentlich nur eine Formsache war die beantragte Nutzungsänderung der Firma Schaeffler Immobilien AG und Co. KG zur Brandschutzertüchtigung eines bestehenden Produktions- und Bürogebäudes.

Für die bereits laufende und genehmigte Erweiterung eines bestehenden Sechs-Familienhauses an der Hauptstraße wird das Nebengebäude nicht errichtet, sondern soll um einen Technikraum erweitert werden. Da die geplante bauliche Anlage nach der vorhandenen Bebauung unbedenklich ist, war der Antrag auch nur eine Formsache. Über die formlose Bauvoranfrage zum Neubau eines Doppelhauses an der Steinbacher Straße freute sich der Bürgermeister, würde doch damit eine Baulücke geschlossen.

Da die geplante bauliche Anlage nicht den Festsetzungen der Ortsabrundungssatzung entsprechen muss, wurden die Befreiungen zur Überschreitung der Baugrenze in Aussicht gestellt.

Zwei Etagen und Satteldach

Auch müssen die Bedingungen und Auflagen, wie maximal zwei Vollgeschosse und ausgebautem Satteldach mit einer Neigung von 35 bis 52 Grad eingehalten werden.

Abstände einhalten

Auch darf die Firsthöhe von maximal 12,50 Meter nicht überschritten werden und die städtische Stellplatzsatzung und Dachgaubensatzung sowie Abstandsflächen nach der Bayerischen Bauordnung müssen eingehalten werden.