Die Mitarbeitenden des bayerischen Roten Kreuzes in den Haßbergen sind sehr zufrieden : Sechs Blutspendetermine haben sie im Februar durchgeführt. Mit großem Erfolg: 770 Männer und Frauen spendeten Blut und ließen sich von Hygiene- und Abstandsregeln nicht abschrecken.

Wie das Rote Kreuz mitteilt, sind die Blutspendetermine nach wie vor anders als vor der Corona-Pandemie , jedoch seien Spender wie Helfer ausgesprochen geduldig bei den Terminen, so dass trotz Abstand, Hygieneregeln und kurzen Wartezeiten alles reibungslos ablaufe. "Insgesamt konnten wir an den Terminen auch 49 Erstspender begrüßen", freut sich Simone Gilley von der Servicestelle Ehrenamt beim BRK-Kreisverband Haßberge. "Insgesamt kamen 770 Blutspender."

Aufgrund der Corona-Pandemie und den damit verbundenen hohen hygienischen Standards werden weiterhin alle Hygiene- und Schutzmaßnahmen umgesetzt, um eine mögliche Ansteckung und Verbreitung mit dem Corona-Virus für Spender und Personal so gering wie möglich zu halten, erklärt Gilley: "Ein herzliches Dankeschön an all unsere treuen Blutspender im Landkreis Haßberge, die diese Maßnahmen mit uns zusammen tragen und umsetzen."

Gelebte Hilfsbereitschaft

Die Bevölkerung im Landkreis habe bewiesen, dass auch eine Pandemie sie nicht davon abhalten könne, anderen Menschen mit einer Blutspende zu helfen. Die Anzahl der Erstspender im Landkreis zeuge auch davon, dass immer mehr Menschen bereit sind, mit ihrem Blut anderen zu helfen. "Gemeinsam gegen Gleichgültigkeit" ist nach Gilleys Worten ein ungebrochenes Motto der Spender . Das mache sie zum "Lebensretter" und zum Vorbild in der Gesellschaft. Die Spender im Überblick:

1. 1.

Hofheim: 107 Blutspender wurden registriert, darunter sechs Erstspender. Ihre dritte Spende gaben Kristin Hack, Franco Firenze, Franziska, Elfriede, Kilian und Leon Kilian sowie Kerstin Langguth ab. Die zehnte Spende leisteten Katja Gerner und Jana Seeber. Zum 25. Mal hat Anna Firenze gespendet. 50 Mal spendete Ruth Schüssler, bereits 125 Mal Günther Kraus.

2. 2.

Haßfurt: 144 Blutspender kamen, davon waren zehn Erstspender. Zum dritten Mal spendeten Denise Röhner und Tina Zimmermann. Die 25. Spende gab Michael Nowak und die 75. Joachim Pakosch.

3. 3.

Untermerzbach: 77 Blutspender wurden registriert, darunter drei Erstspender. Die dritte Spende leisteten Konstanze Steinfurth und Elisa Adam. Bereits zum 50. Mal spendeten Stefan Grams und Udo-Jürgen Scharpf.

4. 4.

Obertheres: Hier kamen 103 Frauen und Männer , darunter acht Erstspender. Ihre dritte Spende gaben Franziska Dingler, Fabian Haupt, Nick Ertl, Vanessa Sackwitz, Jana v. Marklowski, Patrick Kobzan, Janne Maike Kozlowski und Bettina Mäuser ab. Die 50. Spende leistetet Johannes Grasser, bereits zum 75. Mal spendeten Hans-Peter Reis und Barbara Schlotter.

5. 5.

Ebern: Hier konnten 236 Spender registriert werden, davon waren elf Erstspender. Die dritte Spende gaben Frank Geuß, Elina Rosche, Rebecca Heyer, Theresa Maria Bühler, Winfried Geuß, Lena Lurz, Sonja Gromhaus, Volker Mergner, Tim Steger, Christian Neundorf, Regina Steinert, Antonia Müller, Leo Ruppert, Michael Paul und Helena Schner ab. Ihre zehnte Spende leisteten Christina Schneider, Marcel Leibold, Katja Enzmann, Petra Büchner, Lena Wahl und Oliver Kröner. Das 25. Mal spendete Doris Klehr, zum 75. Mal Rosemarie Günther. Bereits 100 Mal spendete Paul Marks und 150 Mal Ruth Metter.

6. 6.

Knetzgau: Hier spendeten 103 Menschen Blut, darunter elf zum ersten Mal. Lea Wittig, Tabea Schmitt, Johannes Klauer, Alexander Mohr und Irmgard Weickert spendete zum dritten Mal, Ralf-Peter Johannes zum zehnten Mal.