Der Gemeinde Harsdorf liegen bis jetzt drei Maßnahmen für das aktuelle Regionalbudget der Ile "Fränkisches Markgrafen- und Bischofsland" vor. Ile steht für Integrierte Ländliche Entwicklung. Bis heute, Freitag, können Anträge eingereicht werden.

Diese Nachricht von Bürgermeister Günther Hübner (CSU) passte in der Sitzung des Gemeinderates auch in die Vorstellung der neuen Ile-Managerin Elene Büttner. Es sind Maßnahmen, die haargenau für das Anforderungsprofil des Regionalbudgets geeignet sind: Erneuerung der Bühnenausstattung im Saal des Gemeindezentrums durch den TSV Harsdorf, Umbau des alten Gefrierhauses durch die Gefriergenossenschaft Oberlaitsch und Sanierung des Backofens der evangelischen Kirchengemeinde Harsdorf im Pfarrgarten.

Der Vorschlag eines Harsdorfer Bürgers, künftige Straßennamen nach bekannten Persönlichkeiten aus der Gemeinde Harsdorf zu benennen, stieß im Gremium auf keine Gegenliebe. Bisher hatte die Gemeinde für ihre Straßen Flurbezeichnungen oder Namen von Gebäuden und Begriffen aus der Natur verwendet. Das Gremium war sich einig, bei der Vergabe von Straßennamen weiterhin neutral zu bleiben.

Wieder ein Bürgerfest?

Ob 2023 nach langer Pause wieder ein Bürgerfest gefeiert wird, steht noch in den Sternen. Im gleichen Jahr begeht die Feuerwehr Harsdorf ihr 150. Jubiläum, und nach den Worten von Bürgermeister Hübner wäre es denkbar, das Bürgerfest im Zusammenhang mit der 150-Jahr-Feier der Feuerwehr und der möglichen Einweihung des neuen Feuerwehrgerätehauses zu begehen. Die Gemeinde würde sich mit einem eintägigen Bürgerfest beteiligen. Einig war man sich, dass ein derartiges Festwochenende nicht mehr in die Sommerferien gelegt wird.

Gemeinderat Andreas Stein (CSU) berichtete in seiner Funktion als Vorsitzender der Harsdorfer Feuerwehr, dass die Wehr grundsätzlich das Jubiläum feiern will, aber in welchem Umfang, steht noch nicht fest, denn die Feuerwehr ist auch bei Eigenleistungen am Neubau des Gerätehauses sowie bei der Aufstellung des Maibaums eingespannt. Sobald die Feuerwehr Klarheit hat, wie das Jubiläum gefeiert wird, soll auch eine Besprechung der Gemeinde mit den Vereinen stattfinden.

Bürgermeister Günther Hübner gab bekannt, dass Gemeinderätin Birgit Thies (SPD) eine Veranstaltungsreihe "Harsdorf erzählt" ins Leben rufen möchte. Birgit Thies erläuterte, wie sie sich diese Treffen vorstellt. So ist angedacht, dass die Bürger sich kennenlernen. Den Bürgern soll eine Plattform gegeben werden, sich, ihre Hobbys und ihre Interessen vorzustellen.

Die Beschaffung eines gebrauchten Mehrzweckfahrzeuges für die Feuerwehr Harsdorf erfordert es, das Auto mit Funk auszurüsten. Die Gesamtkosten bezifferte Bürgermeister Günther Hübner auf 5655 Euro.

Ein weiterer Punkt: Zu der Teilfortschreibung des Landesentwicklungsprogramms Bayern gab Bürgermeister Hübner eine Stellungnahme der Gemeinde Harsdorf bekannt, in der besonders die Windenergie- und Photovoltaikanlagen betrachtet werden. Mit dem Programm sollen die Gleichwertigkeit der Lebensbedingungen, der Klimawandel und die nachhaltige Mobilität berücksichtigt werden. Wörtlich teilte die Gemeinde dem zuständigen Staatsministerium unter anderem mit: "Wir als Gemeinde haben beim Regionalen Planungsverband Oberfranken-Ost eine weitere Vorrangfläche für Windenergieanlagen im Staatsforst beantragt, um unseren Teil am Ausbau der Nutzung erneuerbarer Energien beizutragen."