Das 40-jährige Gründungsjubiläum der Arbeitsgemeinschaft "Bier- und Burgenstraße" sowie die Erweiterung nach Thüringen vor 25 Jahren wurde am Donnerstag bei einer Festveranstaltung im Mönchshof gefeiert.
Ein großes Dankeschön sagte Vorsitzender Erhard Hildner Ehrenvorsitzendem Günter Limmer sowie den Gründungsmitgliedern Arno Hoffmann, Hans Passing und Wolfgang Rang. Sie erhielten eine Ehrenurkunde und ein Präsentes. Mit Urkunden wurde auch den Kommunen der ersten Stunde - Ludwigsstadt, Kronach und Kulmbach, Pressig und Mitwitz sowie Weißenbrunn für ihre Mitarbeit gedankt. Unverzichtbar war all die Jahre auch das Mittun der Brauerei Kaiserhof Kronach, der Gampertbräu Weißenbrunn und der Kulmbacher Brauerei AG.
Von Thüringer Seite aus waren vor 25 Jahren "Vorreiter" die Städte Bad Berka, Bad Blankenburg, Saalfeld und Leutenberg sowie die Brauereien Apolda, Watzdorf und das Bürgerliche Brauhaus Saalfeld.


Lob vom Landrat

Landrat Klaus Peter Söllner würdigte in besonderer Weise die Arbeit der Akteure, die die Bier- und Burgenstraße aufbauten und erhalten haben. Diese Ferienstraße prägte die beteiligten Landkreise und Ortschaften.
Kulmbachs Bürgermeister Stefan Schaffranek sah in Günter Limmer einen touristischen Visionär, der mit dem ins Leben Rufen der Arbeitsgemeinschaft herausragendes geschafft habe.
"Der hiesige Raum brauchte damals den Fremdenverkehr für die Ankurbelung der Wirtschaft und im engen Zusammenwirken mit den Gastronomen und Brauereien wurde die Bier- und Burgenstraße geboren. Der Weg war steinig, aber es hat sich wahrlich gelohnt", sagte Ehrenvorsitzender Günter Limmer und bedankte sich auch im Namen aller Ausgezeichneten für die erfahrenen Ehrungen.
In seiner Festansprache ließ Erhard Hildner die zurückliegenden vier Jahrzehnte Revue passieren. Günter Limmer aus Kulmbach sei es gewesen, der die Idee zur Gründung eingebracht und Repräsentanten der beiden Landkreise Kulmbach und Kronach um sich geschart habe. Auf Messen und Werbeveranstaltungen wurden ihre Anliegen durch die Tourist-Information Frankenwald vertreten. Wochenendangebote, Bierproben, Besichtigungen, Ausflugsfahrten waren die große Chance für Hotellerie und Gastronomie. Und mit der zentralen Zimmervermittlung schuf man ein Marketinginstrument, das weit über Bayern hinaus Bedeutung erlangte. Mit einem großen Volksfest vom 28. Juni bis 1. Juli 1990 wurde die Verlängerung nach Thüringen gefeiert, 1992 folgte die Verlängerung bis Weimar sowie 1994 bis Frankenhausen. Funk und Fernsehen berichteten 2015 vom "Internationalen Bierfestival".
Der Jubiläumsfeier wurde am Mittag die Mitgliederversammlung vorgeschaltet. Geschäftsführerin Barbara Hauptmann sagte, dass sich die Internetbesuche von 86 000 im Jahr 2015 auf 110 000 im Jahr 2016 erhöht hätten. Vorsitzender Erhard Hildner (Presseck) wurde in seinem Amt bestätigt, stellvertretender Vorsitzender bleibt Gerhard Rögner und zweiter stellvertretender Vorsitzender Stefan Ertl sowie Schatzmeister Markus Franz. Gerhard Rögner lobte das Engagement und den Einsatz von Erhard Hildner zum Wohle der Arbeitsgemeinschaft