Die AOK fördert die Kindergesundheit. Sie unterstützt im aktuellen Schuljahr erneut Grundschulen vor Ort mit einem speziellen Präventionsangebot: Fünf 1. Klassen der Grundschulen Teuschnitz, Stockheim, Ludwigsstadt und Nordhalben dürfen am Schulprogramm der "Klasse 2000" mitmachen. Das Programm wird die Gesundheitsförderin Yvonne Müller (AOK) begleiten. Ihr Ziel: Stark und gesund in der Grundschule. In der Grundschule Teuschnitz wurden die Patenschaftsurkunden vom AOK-Direktor Christian Grebner an die Schulleiter überreicht.
Der kommissarische Schulleiter Klaus Löffler konnte hierzu den stellvertretenden Landrat Gerhard Wunder, die Schulamtsrätin Kerstin Zapf, Bürgermeisterin Gabriele Weber, von der Schule in Ludwigsstadt Rektorin Ulrike Schmidt, die Stockheimer Schulleiterin Astrid Kestel und Nordhalbens Schulleiterin Silke Wachter begrüßen. Die ehemalige Rektorin der Grundschule Teuschnitz, Kerstin Zapf hat diese Aktion bei der AOK in die Wege geleitet.
Der Festakt wurde eingeleitet mit Spiel und Gesang von Schülerinnen und Schülern der Grundschule Teuschnitz. "Ziel ist es, Grundschulkindern zu vermitteln, wie wichtig es ist, auf die eigene Gesundheit zu achten", so AOK-Direktor Christian Grebner. Das Programm behandelt Themen wie "Gesund essen und trinken", "Sich bewegen", aber auch "Probleme und Konflikte lösen". "Mit dem von der AOK finanzierten Schulprogramm ,Klasse 2000' lernen die Kinder, was sie tun können, damit es ihnen selbst und anderen gut geht - körperlich, psychisch und sozial." Es ist das bundesweit größte Programm zur Gesundheitsförderung in der Grundschule. "Die AOK Bayern hat ab diesem Schuljahr bayernweit die Patenschaft von weiteren 392 Grundschulklassen im Rahmen des Schulprogramms ,Klasse 2000' übernommen", so Grebner. Damit fördere die AOK aktuell insgesamt 1000 Grundschulklassen im Freistaat. Das Präventionsprogramm ist auf vier Jahre ausgelegt. Mit dem Patenschaftsbeitrag werden der Einsatz eines Gesundheitsexperten, die Unterrichtsmaterialien sowie die Organisation des Programms finanziert.
In einem Grußwort bedankten sich der stellvertretende Landrat Gerhard Wunder, die Schulamtsrätin Kerstin Zapf und Bürgermeisterin Gabriele Weber für diese wichtige Aktion zur Gesundheitskompetenz im Kindesalter. Paul Hader