"Wir sehen heute einen Haushalt, der Mut machen muss, die eingestellten Gelder so schnell wie möglich - natürlich mit der gebotenen Sachlichkeit und Vernunft - in Grubs Zukunft zu investieren", sagte Gemeinderat Stefan Rose (FW) nach dem Vortrag des Kämmerers Heiko Vogel in der Gemeinderatssitzung am Montag. Dieser erläuterte das Zahlenwerk für 2021 mit einem Gesamtvolumen von 7,7 Millionen Euro.

Insgesamt sind 1,2 Millionen an Investitionen vorgesehen. Rund 185 000 Euro fallen noch für die Sanierung der Grundschule an. Für den Neubau eines Kindergartens, der insgesamt 4,15 Millionen Euro kostet, müssen 2021 bereits 350 000 Euro aufgewendet werden. Für Radwege sollen 50 000 Euro ausgegeben werden und für die Sanierung von Ortsstraßen 150 000 Euro. In Straßenbeleuchtungen und Kanalsanierungen werden 100 000 Euro gesteckt. Eine weitere Hauptausgabe fällt beim Kanalbau in Buscheller mit 220 000 Euro an. Das soll im Rahmen des Ausbaues der Ortsdurchfahrt geschehen.

Keine Kredite notwendig

Die Finanzierung erfolgt unter anderem aus Zuschüssen (1,3 Millionen Euro), der Investitionskostenpauschale (135 000 Euro) und der Zuführung aus dem Verwaltungshaushalt (331 000 Euro). Kreditaufnahmen und Rücklagenentnahmen sind nicht erforderlich.

An Gewerbesteuereinnahmen werden im Verwaltungshaushalt 730 000 Euro erwartet und an staatlichen Zuweisungen 2,6 Millionen Euro. Die Zuweisungen für den Kindergarten betragen 505 000 Euro, die Einnahmen aus Kanalgebühren belaufen sich auf 448 000 Euro, die Grundsteuer ergibt 344 000 Euro und die Konzessionsabgaben für Strom und Gas machen 78 000 Euro aus. Hauptausgaben sind die Kreisumlage mit 1,27 Millionen Euro, Personalkostenzuschüsse den Kindergarten betreffend mit 800 000 Euro, Schulumlagen mit 225 000 Euro, die VG-Umlage mit 710 000 Euro und die Umlagen an den Abwasserzweckverband mit 225 000 Euro. Der Schuldenstand beträgt 1,65 Millionen Euro, was einer Pro-Kopf-Verschuldung von 588 Euro entspricht (Landesdurchschnitt 576 Euro). Die Rücklagen liegen bei 446 000 Euro.

Die Ortsdurchfahrt von Busch­eller wird eine schwere Geburt. Nachdem der Planer Jürgen Kittner die Wünsche der Gemeinderäte und seine Vorstellungen bereits eingearbeitet hatte, gab es bei der Sitzung erneut weitere Ideen. Zudem haben Vertreter der Regierung von Oberfranken bei einem Ortstermin ihre Vorstellungen preisgegeben. Hinzu kommt, dass bei einem vorgesehenen Bürgergespräch weitere Wünsche an die Gemeinde herangetragen werden könnten. dav