Spannende Duelle, krachende Torschüsse und rasante Ballwechsel - ob beim Spiel mit dem großen oder dem kleinen Ball: In den beiden Turnhallen der Turnerschaft Kronach ging es am Freitag zu nächtlicher Stunde wieder heiß her. Beim Fußballspielen in der großen Turnhalle landeten die Kicker einen Treffer nach dem anderen.
In der kleinen Turnhalle hatten derweilen die Tischtennis-Asse mächtig Spaß vor allem beim Rundlauf, bei dem sich jede Menge Spieler auf beiden Seiten an der Tischtennisplatte gegenüberstanden. Jeder Spieler, der den Ball geschlagen hatte, lief anschließend gegen den Uhrzeigersinn um den Tisch herum auf die andere Seite und schloss sich an die wartende Reihe an.


Der Sieg ist nicht entscheidend

Gewinnen oder verlieren ist beim Mitternachtssport nicht so wichtig. Das heißt jedoch nicht, dass die Teilnehmer nicht ehrgeizig bei der Sache waren. Ganz im Gegenteil: Die Gesichter waren vor Anstrengung gerötet, der Schweiß floss in Strömen. Beim Fußball wurde um jeden Ball gefightet.
"Das WM-Endspiel ist nichts dagegen", amüsierte sich Eva Wicklein von der Geschäftsstelle des Kreisjugendrings, unter dessen Federführung das Projekt nach der Sommerpause in seine vierte Runde startete - und das sehr erfolgreich, mit über 30 jungen Leuten. Dabei standen nicht nur die Dauerbrenner Fußball und Tischtennis auf dem Programm, sondern auch Basketball. Zudem probierten sich einige Mädchen im Bodenturnen auf großen Matten: Handstände, Vor- und Rückwärtsrollen und Räder inklusive.


Ein Kooperationsprojekt

Möglich sind beim sportlichen Start ins Wochenende aber auch andere Sportarten, auf die man gerade Lust hat. Gedacht ist die Veranstaltung vor allem für die Altersgruppe zwischen 14 und 25 Jahren. Organisatoren sind der Jugend- und Kulturtreff "Struwwelpeter", die Turnerschaft Kronach, die Bayerische Sportjugend, die Polizei, die Präventionsstelle des Kreisjugendamts Kronach, die kommunale Jugendarbeit sowie der Kreisjugendring als Träger und Hauptverantwortlicher des Projekts. Die Kooperationspartner stellen Personen ab, die sich einbringen, die Teilnehmer betreuen und mit diesen beispielsweise Fußball oder Tischtennis spielen.
Bei den Sportarten richtet man sich ganz nach den Wünschen der jungen Leute. Geplant ist, dass verschiedene Abteilungsleiter der Turnerschaft kurze Trainingseinheiten ihrer Sportart anleiten, so dass auch mal unverbindlich nicht ganz so bekannte Sportarten ausprobiert werden können.


Sport statt abhängen

Mit der Aktion will man jungen Leuten eine Alternative zu sonstigen Freizeitgeschichten bieten: Sport statt abhängen oder partymachen, auspowern statt Alkohol! Es handelt sich dabei um ein offenes Angebot, ganz ohne Zwang.
Man muss in keinem Verein sein oder sich anmelden. Einfach Sportschuhe mitbringen und mitmachen!