Schon deutlich vor Beginn der Feiern zur Osternacht war die Pfarrkirche St. Laurentius in Obertrubach bis auf den letzten Platz belegt. Nachdem Pfarrer Werner Wolf die Osterkerze und das Osterfeuer gesegnet und entzündet hatte, zog er mit einer großen Schar Ministranten und dem Ruf "Lumen Christi" in das dunkle Gotteshaus ein. Die Gläubigen hatten Kerzen mitgebracht, die nun Licht erhielten.
Markus Habermann, Edith Dresel und Stefan Bauer übernahmen die Oster-Lesungen. Mit dem "Gloria in excelsis deo" verkündete Pfarrer Wolf die Auferstehung Christi. In diesem Augenblick durfte die Orgel, gespielt von Richard Mager, nach dreitägigem Schweigen wieder freudig einstimmen. Auch die Lichter im Gotteshaus erstrahlten wieder hell und freundlich. "Welcher Engel wird uns sagen, dass das Leben weitergeht", lautete einer der schönen Beiträge der Schola im Altarraum, auf der Gitarre begleitet von Christian Habermann. "Das ist eine Frage, aber auch eine Aufforderung an uns", betonte Pfarrer Wolf in seinem Dank an die Sänger. Anderen Mut zu machen, sei die Aufgabe aller.
Die Bläser, dirigiert von Johannes Raum, verstärkten zusätzlich den festlichen Rahmen. Im Anschluss an den Gottesdienst segnete Pfarrer Wolf noch die Speisen, die Kirchenbesucher traditionell an diesem Abend mitbringen. Anschließend besuchten viele Angehörige mit dem Pfarrer und den Ministranten die hinter der Kirche liegenden Gräber, um das Licht aus der Kirche ihren Verstorbenen zu bringen, sie in die Feier gleichsam einzubeziehen. gal