Mit 6:2 Mannschaftspunkten und 3478:3353 Holz setzten sich die Bundesliga-Keglerinnen des SKC Victoria Bamberg gegen einen gut agierenden Aufsteiger aus Sangerhausen durch. Es ist zwar einiges an Sand im Getriebe des Meisters, aber zum Pflichtsieg hat es am Ende doch noch gereicht, wobei sich der VfB Sangerhausen in Bamberg sehr gut verkauft hat. Beste Keglerin des Spiels war Corinna Kastner mit 605 Holz.
Im Spiel über sechs Bahnen setzte die Victoria am Start auf Antal, Kicker und Kastner, während der Aufsteiger mit Predatsch, Wöstehoff und Flemming das Spiel aufnahm. Antal nahm vom Start weg das Zepter in die Hand und erspielte sich in die Vollen jeweils deutliche Vorteile, so dass sie sich die ersten beiden Sätze (157:147 und 145:136) sichern konnte, ehe sie mit 133:150 unterlag. Predatsch witterte Morgenluft. Mit einem Zwei-Kegel-Rückstand ging Antal ins Abräumen und setzte sich dort kontinuierlich von ihrer Gegnerin ab, so dass am Ende ein 3:1 nach Sätzen und 597:574 in der Kegelwertung zu Buche stand.
Kastner hatte hingegen wenig Mühe mit ihrer Kontrahentin Flemming und sicherte sich alle vier Sätze, da sie sowohl in die Vollen als auch im Abräumen besser war. Mit 605:556 erhöhte sie die Bamberger Führung und wurde mit ihrer Leistung Tagesbeste.
Bambergs Kapitänin Dany Kicker erwischte keinen guten Start. Die ersten beiden Sätze gingen mit 149:139 und 139:122 an Wöstehoff. Nach dem Spiel in die Vollen machte sie im dritten Satz Platz für Laura Lamprecht, die ihre Sache im weiteren Spielverlauf gut machte. Sie konnte zwar die Niederlage im dritten Satz und dadurch den Verlust des MP nicht verhindern, aber im letzten Durchgang setzte sie sich mit 147:134 durch. Zur Halbzeit stand es 2:1 für Bamberg - bei einer Führung von 38 Kegeln.


Eigler lässt nichts anbrennen

Im Schlusstrio sollten nun Eigler, Dollheimer und Maricic den Bamberger Sieg sichern. Sangerhausen wollte mit Keßler-Regel, Handschke und Hofmann noch für Achtungserfolge sorgen. Das Duell von Eigler gegen Keßler-Regel war eine klare Angelegenheit für Eigler, die normalerweise für die "Zweite" spielt. Mit vier Satzsiegen sichere sie sich den MP bei 587:538 Kegeln und erhöhte damit auf 3:1 MP für Bamberg.
Dollheimer startete wie Eigler mit einem Satzgewinn und teilte sich anschließend den Satz mit 150:150 mit Handschke. Die Vorteile lagen also bei Dollheimer, doch Handschke wollte sich nicht geschlagen geben. Mit 153:143 glich sie anschließend zum 1,5:1,5 nach Sätzen aus. Handschke warf nun alles in die Waagschale. Dafür wurde sie mit dem Satzsieg von 148:141 belohnt und fuhr mit 583:581 bei 2,5:1,5 SP den zweiten MP für Sangerhausen ein.
Die Victoria führte nur noch mit 3:2, doch auf Ines Maricic war wieder einmal Verlass, obwohl sie nicht die beste Leistung abrufen konnte. Nach anfänglichem Satzsieg sicherte sie sich mit einer Neun im letzten Wurf noch ein Unentschieden im zweiten Satz. Anschließend ließ sie keine Zweifel mehr aufkommen und setzte sich noch zwei Mal durch. Mit 3,5:0,5 SP und 570:530 Holz ging auch dieser Mannschaftspunkt an den SKC Victoria Bamberg.
Zum Glück bekommen die Bamberger Damen nun eine Pause, da sie in der ersten Runde der Champions-League spielfrei sind, ehe sie am letzten Vorrundenspieltag beim KC Schrezheim antreten müssen. Dort hofft man auch wieder auf Sina Beißer zurückgreifen zu können, die derzeit an einer Knieverletzung laboriert.


Die Statistik

SKC Victoria Bamberg -
VfB Sangerhausen 6:2
(17:7 Satzpunkte, 3478:3353 Holz)
Antal - Predatsch 3:1 (594:574)
Kicker/Lamprecht - Wöstehoff 1:3 (541:572)
Kastner - Flemming 4:0 (605:556 )
Eigler - Keßler-Regel 4:0 (587:538)
Dollheimer - Handschke 1,5:2,5 (581:583)
Maricic - Hofmann 3,5:0,5 (570: 530)