von unserem Mitarbeiter Alfred Thieret

Lichtenfels — Im Mittelpunkt der Jahresversammlung des Ortsverbandes Lichtenfels der Frauen-Union in der Gastwirtschaft "Preußischer Hof" standen Neuwahlen, bei denen Gertrud Tischer als Vorsitzende einstimmig bestätigt wurde.
Die Vorsitzende stellte in ihrem Rechenschaftsbericht einige wichtige Ereignisse des vergangenen Jahres heraus. So habe man sich an den Infoständen anlässlich der Kommunalwahl mit verschiedenen Aktionen eingebracht. Wie immer habe man auf eine gute Kooperation mit anderen Frauenorganisationen Wert gelegt. Man beteiligte sich am internationalen Frauentag und am Lichtenfelser Frauengipfel.
Der Ortsverband der Frauenunion wolle sich künftig verstärkt einigen wichtigen Aufgaben widmen, betonte Tischer. So wolle man in Stammtischgesprächen aktuelle politische Themen diskutieren, nach Möglichkeit den neuen City-Manager kennenlernen und verschiedene frauenspezifische Themen wie "Lichtenfels aus der Frauenperspektive" oder "Frau und Partnerschaft" aufgreifen. Als herausragendes Ereignis sah sie das 30-jährige Bestehen des Ortsverbandes, das im Oktober gefeiert werden soll.
Melita Braun, die Kreisvorsitzende der Frauen-Union, berichtete über aktuelle Themen aus dem Kreistag, die Zweite Lichtenfelser Bürgermeisterin Sabine Rießner informierte über die Arbeit des Stadtrates und der neue CSU-Stadtverbandsvorsitzende Ronald Kaiser stellte sein Konzept und seine zukünftigen Leitziele vor und schilderte seine Eindrücke von seinem erst kürzlich erfolgten Besuch des Europäischen Parlaments.
Bei der Neuwahl des Vorstands ergaben sich als wesentliche Änderungen die Wahl von Sabine Rießner zu einer von drei stellvertretenden Vorsitzenden sowie die Wahl von Hildegard Lindner zur Schriftführerin.
Das Vorstandsteam der Frauen-Union Lichtenfels sieht demnach so aus: Erste Vorsitzende: Gertrud Tischer, Stellvertreterinnen sind Isolde Küthe, Christiane Janson und Sabine Rießner. Schriftführerin ist Hildegard Lindner, ihre Stellvertreterin Simone Holzschuh, als Schatzmeisterin fungiert Roswitha Funk, Beiräte sind Ehrenvorsitzende Waltraud Heublein, Edeltraud Janson, Gunda Müller, Maria Spies und Marlene Ultsch, die Kasse prüfen Edith Güthlein und Gertrud Rübensaal.