Bei der Jahreshauptversammlung der SpVgg Zeckern stellte der Zweite Vorsitzende Gerhard Wagner in seinem Jahresbericht die 60-Jahr-Feier als Höhepunkt des Jahres 2019 heraus. Besonders stolz ist er auf die Tatkraft seiner Mitglieder. In Eigenleistung wurde die Terrasse des Sportheims saniert. Auch beim Tribünenbau wurden rund 1100 Stunden durch die Mitglieder geleistet.

Gewohnt großen Zulauf hatte die SpVgg Zeckern bei ihrer Jahreshauptversammlung. 58 Mitglieder fanden den Weg in die Schulturnhalle. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde auf Ehrungen verzichtet. Das sportliche Geschehen der Abteilungen Fußball, Kinder-, Damen-, Herrengymnastik, Tischtennis, Volleyball, Tennis, Judo und Karate wurde kurz gehalten: Die Fußballer sind mit großen Erwartungen in die Saison gestartet, nun will man zumindest den Klassenerhalt in der Kreisliga schaffen. Die Tischtennisabteilung ist nach wie vor eine der größten in ganz Mittelfranken.

Es wurde ein Jahresplus von 3450 Euro erzielt, langfristige Schulden konnten um 12 000 Euro abgebaut werden. Einstimmig haben die anwesenden Mitglieder den Tribünenbau, der eine große Herzensangelegenheit des im Juli 2019 verstorbenen Vorsitzenden Konny Großkopf war, nachträglich genehmigt. Die Beschlussfassung konnte im März wegen der abgesagten Versammlung nicht durchgeführt werden. Die spielfreie Zeit wollte man jedoch zum Bau nutzen. Zur Finanzierung wurde einer Kreditaufnahme zugestimmt.

Gerhard Wagner bedankte sich bei allen Helfern der Terrassensanierung für 750 geleistete Arbeitsstunden, besonders dankte er Alexander Bergmann, Wolfgang Tippelt, Günther Sörgel und Marcus Wölfel. Das Engagement von Günther Sörgel und Marcus Wölfel hob der Zweite Vorsitzende besonders hervor. Die beiden seien seit Februar mit wenigen Ausnahmen fast täglich am Sportgelände zu finden. Für Wagner sind es die Macher der SpVgg Zeckern.

Der Zweite Vorsitzende animierte die Mitglieder, bei der Spendenaktion "Stein für Stein" mitzumachen. Er verwies auch auf die Möglichkeit, über das Spendenportal der Sparkasse zu spenden.

Leichtes Spiel hatte Hemhofens Bürgermeister Ludwig Nagel (CSU) bei der Durchführung der Neuwahlen: Neuer Erster Vorsitzender ist Gerhard Wagner, seine Stellvertreter sind Günther Sörgel und Enrico Fagone. Martin Bräutigam und Traudl Witschonke bleiben Schriftführer und Schatzmeisterin, ebenso wurde Markus Emrich als Controller bestätigt. Rechnungsprüfer sind Christian Bögelein und Rudolf Preller. Wiedergewählt wurden der Bauausschussleiter Wolfgang Tippelt und die Leiterin Orga-Ausschuss Iris Wölfel. Als Medienbeauftragte fungiert künftig Lorena Tippelt. red