Eine komplett zerstörte Gartenhütte und eine leichte Rauchvergiftung: Das sind die Folgen eines Feuers, wegen dem Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei am Sonntag kurz vor 15 Uhr alarmiert wurden. Gemeldet wurde eine brennende Gartenhütte in Coburg am Schießstand 46.

Die Gartenhütte stand bei Eintreffen in Vollbrand, schwarze Rauschschwaden stiegen weithin sichtbar auf, berichtet die Polizei. Die Hütte brannte samt Inventar komplett nieder, der Schaden wird auf rund 8000 Euro geschätzt. Eine weitere danebenliegende Gartenhütte wurde ebenfalls leicht in Mitleidenschaft gezogen. Ein gänzliches Übergreifen des Feuers konnte die Feuerwehr Coburg gerade noch rechtzeitig verhindern.

Ein Anwohner erlitt bei ersten Löschversuchen eine leichte Rauchgasvergiftung und wurde zur näheren Abklärung vorsorglich vom Rettungsdienst ins Klinikum Coburg gebracht.

Die konkrete Brandursache ist laut Polizei bislang nicht bekannt. Ein Fremdverschulden wird jedoch ausgeschlossen. pi