Der seit März dieses Jahres anhaltenden Corona-Pandemie ist in den Sportvereinen recht unterschiedlich "begegnet" worden. Zunächst war mit dem totalen Trainings- und Spielverbot in den Vereinen alles lahmgelegt, und auch ein geselliges Treffen im Vereinssportheim war nicht mehr möglich. Nichts war mehr wie früher, und dabei wollte der Fußballclub Neuenmarkt in diesem Jahr sein 100-jähriges Vereinsbestehen groß feiern. Mit einem tollen "Jahrhundert-Fasching" startete der FC in das Jubiläumsjahr, doch sehr bald entschied sich die Vereinsführung dafür, die geplanten Veranstaltungen abzusagen und auf das kommende Jahr 2021 zu verschieben.

In kleinen Gruppen gewerkelt

Mit einem bewundernswerten Engagement entschlossen sich aber die aktiven Fußballer und auch einige FC-Senioren dazu, ein Zeichen zu setzen und diese Zeit zu nutzen, die Sportanlagen des Vereins in der Corona-Pause wieder auf Vordermann zu bringen. Vor allem in den Sommermonaten wurde an vielen Abenden und Wochenenden am Sportgelände in kleinen Gruppen gewerkelt, und bei aller Arbeit kam aber auch der Spaß nicht zu kurz.

Weichen für Jubiläum gestellt

Da wurden einige Liter Farbe verstrichen, neuer Putzmörtel aufgezogen, Holzarbeiten verrichtet, die Werbebanden erneuert und eine elektrische Anzeigetafel installiert. Das Prunkstück war aber die Pflasterung des Biergartens mit einer Fläche von rund 150 Quadratmetern.

Ob der Fußballclub Neuenmarkt im kommenden Jahr sein 100-jähriges Bestehen überhaupt nachfeiern kann, wird man sehen. Die Weichen dafür wurden von Vereinsseite jedenfalls gestellt.

Eisenbahn auf der Kühlzelle

Dass die Neuenmarkter Fußballer schon immer mit der Eisenbahn in Verbindung gebracht wurden, das wurde jetzt auch mit einer fixen Idee dokumentiert: An der Außenfassade der Kühlzelle wurde eine Folie befestigt, die eine Dampflok zeigt, und davor wurde auch noch ein Stück Gleis angebracht (siehe Foto unten).