Bei der Feuerwehr Untersiemau hat sich ein Generationswechsel in der Führungsriege vollzogen. Bei einer Dienstversammlung wurde Julian Henkel zum neuen Kommandanten gewählt. Der langjährige Kommandant Marcus Packert legte damit die aktive Wehr, mit 49 Mitgliedern, darunter sechs Frauen, in Henkels Hände, sicherte aber weiterhin seine Unterstützung zu. Den Feuerwehrverein führt künftig Maximilian Packert. Er übernahm das Amt von Hans-Jürgen Ganß, der schon im vergangenen Jahr angekündigt hatte, nicht mehr zu kandidieren.

27 Einsätze im Berichtsjahr

Kommandant Marcus Packert berichtete bei der Hauptversammlung, die in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie in der Fahrzeughalle stattfand, von 27 Einsätzen, darunter 20 Brandeinsätzen und vier Technischen Hilfeleistungen. Alle Einsätze seien mit Bravour gemeistert worden. Der Ausbildungsstand sei gut. Zu den Schulungen und Fortbildungen gehörte eine Waldbrandübung in Buch am Forst im Nachbarlandkreis Lichtenfels. Weiterhin wurde auch im ICE-Tunnel für den Ernstfall geübt. Die Maschinisten und die Atemschutzgruppe übten zusätzlich. Über den Besuch des Kindergartens habe man sich sehr gefreut, betont der Kommandant. Ziel der Untersiemauer Wehr war es und sollte es auch weiterhin sein, alle Wehrleute ins "Boot" zu holen. "Denn alle, egal mit welcher Aufgabe, sind gleich wichtig", betonte Packert bei seinem letzten Bericht. Es sei viel geübt, veranstaltet und unternommen worden, bevor der Ausbruch der Corona-Pandemie einige Vorhaben schwierig machte. Natürlich habe es viele Überlegungen gegeben, wie die Wehr weiter verfahren solle. So soll die Wehr künftig bei Übungen in zwei Gruppen aufgeteilt werden. Der Übungsbetrieb werde wieder aufgenommen, aber in einer etwas anderen Art ablaufen, dies sei vor allem für die Neulinge in der Wehr nicht optimal, bedauerte der Kommandant. Er stellte aber fest, dass Einsätze nach wie vor gefahren und bewältigt werden könnten.

Der Jugendwart der Wehr, Tobias Schwanert, sagte, es gebe sechs männliche Feuerwehranwärter. Sehr gut sei die Zusammenarbeit mit der Jugendfeuerwehr aus Birkach am Forst. Die Jugendlichen seien beim Zeltlager und beim Tag der Jugendfeuerwehren dabei gewesen und hätten erfolgreich die Leistungsspange abgelegt. Neben einer Weihnachtsfeier hätten auch andere gesellige Aktivitäten stattgefunden.

Vorsitzender Hans-Jürgen Ganß freute sich in seinem Rückblick, dass im vergangenen Jahr nach vier Jahren Abstinenz wieder das Teichfest durchgeführt werden konnte. Er hätte sich aber von den Wehren aus der Gemeinde mehr Beteiligung gewünscht, sagte Ganß mit Bedauern. 2019 wurden eine Familienwanderung unternommen, die Kirchweihaktivitäten und den Kameradschaftsabend gab es auch. Sollte es der Verlauf der Pandemie zulassen, wolle der Verein auch in diesem Jahr wieder einige Veranstaltungen durchführen. Der Feuerwehrverein habe 88 Mitglieder, darunter sind 33 Passive sowie zahlreiche Ehrenmitglieder und Ehrenkommandanten, berichtete Ganß aus der Statistik.

Bürgermeister Rolf Rosenbauer ging in seinem Grußwort auf die Beschlüsse des Gemeinderates ein, die sehr deutlich machten, dass sich die Gemeinde stark für ihre Feuerwehren einsetze. So bekämen die Wehren aus Weißenbrunn am Forst und Scherneck neue Fahrzeuge. Die Untersiemauer Wehr werde einen neuen Anhänger erhalten. Dieser soll dann im neuen Bauhof untergebracht werden. Er ging auch auf den erstellten Feuerwehrbedarfsplan ein. Ziel sei es, dass sich alle Wehren in der Gemeinde ergänzen. Außerdem sollten alle Feuerwehren eigenständig bleiben. Die Gemeinde wünsche sich die Einrichtung einer Kinderfeuerwehr.

Verleihung des Gemeindekruges

Erfreut zeigte sich Rosenbauer, dass Führung und Nachfolge bei der aktiven Wehr und im Verein geregelt seien. Marcus Packert übergebe eine gut ausgebildete Wehr. Schließlich sicherte Rosenbauer einen Zuschuss von 100 Euro Corona-Hilfe für alle Vereine zu, natürlich auch für den Feuerwehrverein, den Hans-Jürgen Ganß in die Hände von Maximilian Packert legte. Der neu geschaffene Untersiemauer Krug wurde zum ersten Mal an Marcus Packert verliehen. mst