Der Freistaat Bayern zeigt sich spendabel. Nachdem bereits Fördermittel nach dem Finanzausgleichsgesetz (FAG) für das "Haus des Kindes" zugesagt worden waren, schüttet nun auch noch das Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales sein Füllhorn aus. Bürgermeister Robert Hümmer freute sich in der Altenkunstadter Gemeinderatssitzung über eine Fördersumme von 356 000 Euro. Die veranschlagten Gesamtkosten für die Kinderbetreuungseinrichtung belaufen sich auf 2,9 Millionen Euro. 200 000 Euro davon übernimmt das BRK. "Mit der erneuten Förderung sind 90 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten abgedeckt", sagte der Bürgermeister.

Decken in Schule halten

Die Decken der Grundschule, die derzeit generalsaniert wird, waren vom Kulmbacher Diplom-Ingenieur Hilmar Schmidt auf ihre Tragfähigkeit untersucht worden. Hümmer informierte das Gremium darüber, dass bei den Probebelastungen keine Risse mehr festgestellt wurden und an den ausgebrochenen Stellen keine weiteren Ausbrüche aufgetreten seien.

Biotop zu früh gemäht?

Der Landschaftspflegeverband hat das Baiersdorfer Biotop gemäht. Nach Ansicht von Ludwig Winkler erfolgte der Schnitt zu früh. "Die Orchideen hätten noch etwas Zeit zum Reifen gebraucht."

Maximilian Deuber wies auf die Versandung des Altenkunstadter Mühlbaches hin. Hümmer machte dafür Unrat am Woffendorfer Wehr verantwortlich. Eine Säuberung sei angeordnet.

Streusalz eingekauft

Die Gemeinde Altenkunstadt hat von der Firma KTU aus Kupferberg 110 Tonnen Streusalz eingekauft. Den Preis für die Tonne bezifferte Hümmer auf 76,50 Euro. Die monatliche Gebühr für die Einlagerung beträgt 85 Cent. stö