Bei der Jahresversammlung des SPD-Ortsvereins im Gasthof "Fischkorb" stand die Ehrung von Altbürgermeister Fred Köhlerschmidt für 50 Jahre Mitgliedschaft auf dem Programm. Gemeinsam mit dem Kreisvorsitzenden Sebastian Müller sowie Bundestagskandidaten Thomas Bauske zeichnete er Fred Köhlerschmidt aus.
Der Jubilar war acht Jahre Erster Vorsitzender (2000-2008), Kreisrat von 1996 bis 2008, Gemeinderat von 1985 bis 1995 und anschließend elf Jahre Erster Bürgermeister der Großgemeinde Michelau, wo er nach seinem Ausscheiden zum Altbürgermeister ernannt wurde. Fred sei auch heute noch ein beliebter Genosse. Von vielen werde er immer noch mit "Bürgermeister" angesprochen.
Wie Spitzenberger rückblickend berichtete, wurden bei den Veranstaltungen des SPD-Ortsvereins immer wieder Themen aus der Gemeinde und dem Landkreis angesprochen. Die Erweiterung des Hochwasserschutzes ist das aktuellste Großprojekt in der Gemeinde. Begonnen wurde bereits im vergangenen Jahr in Michelau, im Abschnitt ehemaliges Rießnergelände. 2017 sollte im Bereich "Anger und Kläranlage" ein großer Schritt folgen. Für Schwürbitz sei auch eine Lösung angestrebt, die alle Beteiligten zufriedenstellen werde.
Das "schnelle Internet" sei noch nicht überall angekommen. In Randgebieten, wo der zweite "Step" folgen sollte, musste mittlerweile eine neue Ausschreibung gemacht werden. Unternehmen seien betroffen, die diese wichtige Verbindung schon längst benötigen. Spitzenberger hofft, dass "Step zwei" in diesem Jahr folgen wird und sich nicht bis zum "St. Nimmerleinstag" hinzieht.
Neue Baugebiete konnten in den Gemeindeteilen Lettenreuth und Schwürbitz erschlossen werden, in Neuensee wurden die Weichen für die Erweiterung des Baugebietes am Kreuzhof gestellt. Leider könne die Gemeinde keine Bauplätze in Michelau anbieten, bedauerte Spitzenberger. Die Beleuchtungen der Radwege im Gemeindegebiet wurden kürzlich abgeschlossen. Begonnen wurde mit dem Abschnitt zwischen Lettenreuth und Oberreuth. Auf Antrag der SPD-Fraktion (Paul Habich) hin, die Beleuchtung auf den Abschnitt zwischen Michelau und Schwürbitz zu erweitern, habe man sich dann im Gemeinderat für den Gesamtbereich durchringen können. Der Antrag von Sabine Wich (SPD/JSB), am Rudufersee Warmduschen zu installieren, sei leider bei 9:9 Stimmen abgelehnt worden. In Bezug auf die Barrierefreiheit wird und wurde in der Gemeinde Michelau viel unternommen, Gehsteigabsenkungen sowie Umbauten an gemeindlichen und kirchlichen Einrichtungen konnten und werden noch umgesetzt. Die Kreisstraße/Bahnhofstraße in Michelau steht zur Sanierung an und wird umgesetzt.


"Schulz-Effekt" nutzen

Kreisvorsitzender Sebastian Müller stimmte die Genossinnen und Genossen auf die kommenden Wahlen ein. Müller nahm das "Hoch Schulz" zum Anlass, die Mitglieder im Wahljahr um besonderes Engagement und Unterstützung zu bitten. Auch Bundestagskandidat Thomas Bauske stellte sich den Mitgliedern vor. Der Oberstudienrat, Kreisvorsitzender des Sozialverbandes Arbeiterwohlfahrt in Bayreuth sowie SPD-Fraktionsvorsitzender im Bayreuther Stadtrat, stimmte ebenfalls die Versammlung auf den bevorstehenden Bundestagswahlkampf ein. Bauske stellte klar, dass es nicht nur um ein gutes Ergebnis, sondern um das Direktmandat im Wahlkreis geht. Der "Schulz- Effekt" müsse alle erreichen und stützen. Spitzenberger wies noch auf eine Veranstaltung am 21.April um 19.30 Uhr im MGH hin. Hier zeigt Ursula Rühr u.a. den Film über den "Ausflug der Gemeinde" mit dem Sonderzug nach Heidelberg. Heinz Marr