Insgesamt etwa 31 000 Euro Sachschaden und eine Vollsperrung der B 4 sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Freitag gegen 7.10 Uhr auf der B 4 bei Haarbrücken ereignet hat. Wie die Polizeiinspektion Neustadt berichtet, war eine 59-jährige Mazda-Fahrerin mit ihrem Pkw von Neustadt kommend in Richtung Rödental unterwegs, als sie kurz vor der Abfahrt Haarbrücken merkte, dass es ihr nicht gut ging. Sie stoppte das Fahrzeug also in der dort befindlichen und eigentlich durch Warnbaken gesperrten Parkbucht.

Nach einer kurzen Wartezeit konnte die 59-Jährige ihre Fahrt fortsetzen - und dann kam es zum Verhängnis. Beim Auffahren auf die B 4 übersah die 59-Jährige eine 56-jährige Renault-Fahrerin, die in gleicher Fahrtrichtung unterwegs war, und es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Durch die Kollision drehte sich der Renault um fast 180 Grad und kam wenige Meter weiter auf der Fahrbahn zum Stehen.

Trümmerteile, die durch den Aufprall über die ganze Fahrbahn verstreut worden waren, mussten weggeräumt werden. Dazu wurde die B 4 für etwa zwei Stunden komplett gesperrt. Für die Beseitigung der ausgelaufenen Betriebsflüssigkeiten wurden die Feuerwehr Haarbrücken sowie die Straßenmeisterei Coburg hinzugezogen. Ein Abschleppunternehmen brachte die beiden Autos weg, an denen jeweils wirtschaftlicher Totalschaden entstanden war. Die Fahrzeugführerinnen erlitten einen Schock und wurden zur Vorsicht für weitere Untersuchungen mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Die B 4 wurde nach entsprechender Räumung und Reinigung wieder frei gegeben. red