Die Leiter von Herzsportgruppen aus ganz Bayern trafen sich in der Deegenbergklinik in Bad Kissingen zu einer Fortbildungsveranstaltung in Zusammenarbeit mit der Landesarbeitsgemeinschaft für kardiologische Prävention und Rehabilitation in Bayern, heißt es in einer Pressemitteilung.

Unter der sporttherapeutischen Leitung von Barbara Kottlors-Halbig und Paul Riegler ging es um die Verbesserung von Koordination und Ausdauer im Rahmen der kardiologischen Rehabilitation. Hieraus resultiert letztendlich eine verbesserte Alltagsmotorik in allen Bereichen des Lebens, wodurch eine Selbstständigkeit und Unabhängigkeit bis ins hohe Alter erreicht werden kann. Dem entsprechend standen variantenreiche sportpraktische Spiel- und Übungsformen im Mittelpunkt der Fortbildung.

In seinem Vortrag "Stressmanagement - Strategien zum besseren Umgang mit Stress" hob Stefan Lueger die Bedeutung innerer Stressoren (Bewertungsprozesse, Einstellungen) hervor.

Dr. Gerhard Schmeisl, Chefarzt der Deegenbergklinik, referierte über das Thema "Wie vermeide ich den plötzlichen Herztod?"

Einen festen Bestandteil jeder Fortbildung für Herzgruppenleiter ist die Auffrischung der Kenntnisse im Bereich Herz-Kreislauf-Wiederbelebung. Thomas Menz, Ausbilder für Erste Hilfe beim Bayerischen Roten Kreuz, gelang es, durch seinen Vortrag über die Symptome und Sofortmaßnahmen bei Herzinfarkt und Schlaganfall sowie praxisbezogene Übungen die Herzgruppenleiter für die Thematik zu begeistern. red