Der Kneipp-Verein Muggendorf musste sein traditionelles Sommerfest auf der Kneipp-Anlage wegen Corona zum zweiten Mal absagen. Darum seien die Finanzen etwas geschrumpft, berichtete Schatzmeisterin Angelika Feiler-Martin in der Jahreshauptversammlung.

In ihrem Kassenbericht konnte sie jedoch geordnete finanzielle Verhältnisse nachweisen. „Es ist noch Geld da“, konnte sie die Mitglieder beruhigen. Die Versammlung fand im Gasthof „Zur Wolfschlucht“ statt und war mit 18 Anwesenden gut besucht.

Wie die Vorsitzende Margot Oschatz feststellte, sei dass das Tretbecken in der Kneipp-Anlage neben seiner eigentlichen Funktion zu einem kleinen Freibad für Kinder geworden. Auch im abgelaufenen Vereinsjahr sei die Instandhaltung der Anlage im Mittelpunkt der laufenden Vereinsaufgaben gestanden. Der kleine Pflegetrupp, bestehend aus der Vorsitzenden , Heidi Rudrich und Lothar Muß war dafür annähernd 100 Stunden im Einsatz. Er fand aber auch Unterstützung durch den Bautrupp der Gemeinde.

In der Versammlung standen Ehrungen an. 25 Jahre sind Manfred Bischoff , Ingrid Dudek und Irmtraud Wehrfritz Mitglieder im Kneipp-Verein. Inge Seybert ist sogar schon 40 Jahre dabei. Für die treuen Mitglieder gab es Urkunden und Ehrennadeln in Silber und Gold .

Bei den Neuwahlen wurde Margot Oschatz im Amt als Vorsitzende bestätigt. Neu auf den Posten des Zweiten Vorsitzenden wurde Andreas Reißer gewählt. Schatzmeisterin Angelika Feiler-Martin und Schriftführerin Heide Rudrich bleiben im Amt.

Für Wiesenttals Bürgermeister Marco Trautner (FW) ist die Kneipp-Anlage ein Schmuckstück und eine Oase des Rückzugs. Er sicherte weiterhin die Unterstützung des Marktes bei der Pflege und Unterhaltung der Anlage zu. Das geschehe zunächst mit der Sanierung der Springbrunnenanlage und des Wassertretbeckens. Die Finanzierung erfolge im Rahmen eines Förderprogrammes anlässlich des 200. Geburtstages von Sebastian Kneipp. hl