Das Sportheim der SpVgg/DJK Heroldsbach /Thurn ist stark sanierungsbedürftig und ein teures Projekt. Seit Jahren bemühen sich Freiwillige darum, das Sportheim zu sanieren. Es gibt konkrete Pläne, die aber nur mit Hilfe von Sponsoren, Zuschüssen, Eigenmitteln und einer Investitionsförderung durch die Gemeinde umgesetzt werden können.

Der Gemeinderat Heroldsbach hatte bereits in der Oktobersitzung 2020 dem Sportverein – abweichend von der bestehenden Vereinsförderrichtlinie – eine Förderung in Aussicht gestellt. Hierzu hatte der Sportverein eine Kostenschätzung mit Finanzierungsplan vorgelegt und zur Gemeinderatssitzung einen Antrag auf Investitionszuschuss für die Sanierungsmaßnahmen eingereicht. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 330 000 Euro brutto.

In zwei Schritten geplant

Die Ausführung ist in zwei Schritten geplant. So sollen in diesem Jahr im ersten Abschnitt die energetische Sanierung wie Heizung, Lüftung, Fenster, Dach und Fassade erfolgen und im zweiten Abschnitt 2022 die Sanierung der Betriebsräume, Übungsräume, Sanitär und Innenausbau ausgeführt werden. Die Vereinsführung hat eine Förderung durch den Bayerischen Landessportverband (BLSV) beantragt, wobei die zu erwartende Fördersumme 111 375 Euro beträgt.

Der Sportverein beantragte bei der Gemeinde eine Erhöhung der Vereinsförderung um 20 Prozent. Die Standardförderung nach Förderrichtlinie sind zehn Prozent der Gesamtsumme. Sportvorstand Harald Poser erläuterte dem Gremium, dass eine Sanierung dringend erforderlich sei, um den Sportverein und das große sportliche Angebot weiter zu erhalten. Selbst mit den Fördermitteln verbleiben beim Sportverein noch 130 000 Euro, die er aufbringen muss. Viel, viel Energie sei bisher in Gespräche und Planungen investiert worden, sagte Poser.

„Der Sportverein ist uns auch wichtig“, sagte Bürgermeister Benedikt Graf von Bentzel ( CSU ), „doch möchte ich darauf hinweisen, dass es eine freiwillige Leistung ist, die nur machbar ist, solange es der Gemeinde finanziell gut geht. Wir schaffen damit einen Präzedenzfall, der auch bei anderen Vereinen Begehrlichkeiten und Ansprüche weckt.“

Kritisch sahen die anstehende Entscheidung mehrere Gemeinderatsmitglieder. Peter Münch (FWOE) sagte: „Ich unterstütze den Antrag auf Erhöhung der Vereinsförderung für den Sportverein .“ Er sprach sich deshalb für eine Überarbeitung der Vereinsförderrichtlinie zusammen mit den Vereinen aus. Einstimmig votierte abschließend das Gremium für eine außerordentliche Investitionsförderung zur Sanierung des Sportheims mit 30 Prozent der Gesamtkosten bis maximal 99  000 Euro.

Kinderbetreuungsplätze fehlen

In Heroldsbach fehlen Kinderbetreuungsplätze, denn die aktuell zur Verfügung stehenden Kita-Plätze sind für das kommende Kindergartenjahr 2021/22 nicht ausreichend. Zehn bis 14 Kinder ab drei Jahren können nicht in eine der drei bestehenden Kitas aufgenommen werden. Nach Rücksprache mit der Kindergartenbeauftragten und den Kita-Leitungen könnte die ehemalige Hausmeisterwohnung der Schule auch für das kommende Kindergartenjahr als temporäre Kindergartengruppe genutzt werden. Die Fachaufsicht am Landratsamt Forchheim hat bereits Zustimmung signalisiert für die Nutzung für bis zu 15 Kindern für den Zeitraum eines Jahres.

Für weitere bedarfsgerechte Planungen sollte die vom Landratsamt Forchheim durchgeführte Bedarfsplanung, die Ende Juni 2021 vorliegen soll, abgewartet werden. Die Verwaltung, erläuterte Bürgermeister von Bentzel, eruiere bereits aufgrund der Wichtigkeit von Kinderbetreuungsplätzen mögliche Standorte. In der Diskussion waren sich die Räte einig, dass die Gemeinde handeln müsse. Das Gremium beschloss einstimmig die Einrichtung der temporären Kindergartengruppe für 2021/22 in der ehemaligen Hausmeisterwohnung der Schule.

Weiter befürworteten die Gemeinderäte die Neuanschaffung eines Mehrzweckfahrzeugs für die Feuerwehr Heroldsbach /Thurn zum Preis von circa 115 000 Euro. Das bisherige Mehrzweckfahrzeug wird nach Lieferung des neuen Fahrzeugs an die Feuerwehr Oesdorf übergeben.

Ebenso stimmte man der vorgestellten Planung zur interkommunalen Skater- und Bikeanlage mit Hausen zu.