Ihr 60. Ehejubiläum feierten Elisabeth und Oskar Kraus aus Neunkirchen am Brand . „Wenn man älter ist, kommen viele Erinnerungen an die Kindheit “, sagt Oskar Kraus. Seine Frau nickt.

Sie und ihre Schwiegermutter waren die Wirtinnen des „Schützenhauses“. So hatten sie ihre Gastwirtschaft – an den Hausnamen „Schütz“ angelehnt – genannt. Elisabeth war sechs Jahre alt, als sie aus dem Sudetenland vertrieben wurden. Zunächst in Lonnerstadt, dann bei Dechsendorf fanden die Jubilarin und ihre Mutter ein neues Zuhause. Elisabeth arbeitete nach der Schule zunächst in einem Waldcafé, anschließend für einen Fotografen. „Ich habe Bilder koloriert“, erzählt die Jubilarin von ihrem Beruf.

In Dechsendorf beim Tanz lernte sie dann ihren Ehemann Oskar kennen. Obwohl er weniger gerne tanzt, waren er und Freunde an den Wochenenden immer zu Veranstaltungen in der Umgebung gefahren.

Oskar Kraus ist gebürtiger Neunkirchener und hat als kaufmännischer Angestellter zunächst bei der Firma Hofmann in Erlangen, anschließend bei Siemens gearbeitet. Neben Oskars Elternhaus hatte der Großvater eine Wagnerei. Auf dem Gebäude stockte das Ehepaar die Wohnung auf. Aus der Wagnerei wurde dann die Wirtschaft „Zum Schützenhaus“.

Fasching, Hochzeiten, Kommunionen oder Kirchweihen wurden dort gefeiert. „Es war immer etwas los“, erinnert sich Tochter Roswitha. Das Gasthaus war täglich geöffnet. Gekocht hat die Jubilarin selbst. Sie hat ihre beiden Töchter Roswitha und Manuela großgezogen, erfreut sich an den fünf Enkeln und führt heute noch den kompletten Haushalt selbst. Für Hobbys war wenig Zeit. Denn das Ehepaar bearbeitete im Nebenerwerb eine Landwirtschaft. Außerdem arbeitete der Jubilar 37 Jahre lang ehrenamtlich in der Obstgroßmarkthalle in Neunkirchen am Brand . „Früher als Schreiberling an der Waage, dann 18 Jahre als Geschäftsführer“, sagt Kraus, der auch Vorsitzender war. An den Wochenenden führte er eine Versicherungsagentur. Er war aktives Mitglied im Männergesangverein, im Obstbauverein und bei den Taubenzüchtern.

Der Bürgermeister Martin Walz ( CSU ) und die stellvertretende Forchheimer Landrätin Barbara Poneleit (Grüne) gratulierten dem Ehepaar zur diamantenen Hochzeit . map