Die Haushaltsmittel des Freistaates für die Vereinspauschale sind im vergangenen Jahr wegen der Corona-Krise von 20 Millionen Euro auf 40 Millionen Euro verdoppelt worden. „Die Verdoppelung behalten wir auch in diesem Jahr bei. Jeder Verein, der die Vereinspauschale beantragt hat, bekommt auch heuer automatisch das Doppelte“, informiert der Stimmkreisabgeordnete Michael Hofmann . „Die erneute Erhöhung geht auf besondere Initiative der CSU-Fraktion zurück“, so Hofmann, der dies nach eigenen Angaben im Haushaltsausschuss des Bayerischen Landtags unterstützt hatte. Innenminister Joachim Herrmann , der auch für den Sport zuständig ist, war starker Fürsprecher, die bayernweite Verdoppelung beizubehalten.

Die Gesamtsumme, die an die Sport- und Schützenvereine im Landkreis fließt, beläuft sich in diesem Jahr auf fast 390 000 Euro. „Das sind nochmal 20 000 Euro mehr als die Rekordsumme im letzten Jahr“, so MdL Hofmann. „Es ist gut angelegtes Geld“, betont er, „wir stärken damit die Vereins- und Sportvielfalt und die Nachwuchsförderung, die ohne die starke ehrenamtliche Mitarbeit in den Vereinen undenkbar wäre. Uns ist auch bewusst, dass wir mit der zusätzlichen Finanzspritze ganz sicher nicht alle Probleme lösen und auch den Ausfall der Einnahmen durch den Wegfall der Vereinsfeste nicht kompensieren können. Aber ich bin mir sicher, dass die Vereine das Geld gut gebrauchen können und sinnvoll einsetzen.“ Die Zuwendungen an die Vereine werden über die Sportförderrichtlinie des Freistaates Bayern berechnet. Kinder , Jugendliche und junge Erwachsene werden dabei besonders gewichtet. red