Das Herbst-Winter-Programm des Jungen Theaters Forchheim (jtf) ist da. Der Künstlerische Leiter , Martin Borowski, präsentierte stolz das neue Programm für die kommenden Monate.

Am vergangenen Samstag schloss das Junge Theater mit dem Konzert von „The Jamaly“ die Saison im Kultur-SommerQuartier ab und setzte das Programm anschließend in den Räumlichkeiten des Theaters in der Kasernstraße fort.

Das Theater zeigt sich erleichtert darüber, dass durch die 14. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung klare Bedingungen für kulturelle Veranstaltungen geschaffen wurden. Ein Teil der Veranstaltungen wird beispielsweise unter Einhaltung der Abstandsregeln stattfinden, wobei die Masken am Platz abgenommen werden können; nur bei Veranstaltungen ohne Abstandsregeln müssen sie getragen werden. Für alle Vorstellungen gilt die 3G-Regel. Das bedeutet, dass nur Geimpfte, Genesene und Getestete ins Theater eingelassen werden können und die entsprechenden Nachweise vorgelegt werden müssen.

Worauf darf sich das Publikum nun aber freuen? Mit dem Programm sollen alle Altersklassen angesprochen werden, meint Martin Borowski. Es sind neue Künstler zu Gast in Forchheim , das Publikum trifft aber auch auf alte Bekannte. Comedians und Kabarettisten wie Matthias Matuschik, Olaf Bossi, TBC oder Arnulf Rating geben sich die Ehre. Musikalischen Genuss bieten „Soulcan“, Golden Deutsch Trio, Fred Munker feat. Stephan Greisinger, James Mackenzie, Wolfgang Buck, Duo Duva oder Fee Badenius. Fette Beats und beste Stimmung gibt es beim Meister der Loopstation und der One-Man-Band Konrad Kuechenmeister oder bei der Hip-Hop-Combo „Bambägga“, die gleich mit einer ganzen Live-Band auftritt.

Dass Wissenschaft auch hoch unterhaltsam sein kann, beweist Sascha Vogel, wenn er „Physik in Hollywood“ erklärt. Selbstverständlich darf der regelmäßig stattfindende Poetry-Slam nicht fehlen oder der obligatorische Besuch der Improvisationstheatergruppe „Holterdiepolter“. Auch beim offenen Podium präsentieren sich wieder verschiedene Künstler.

Die Kleinsten kommen sowohl bei der Halloween-Lesung auf ihre Kosten als auch bei den 25. Puppentheatertagen, wobei hier auch Figurentheater für Erwachsene geboten wird.

Schließlich endet das Jahr mit dem traditionellen „Rockin’ Xmas“-Konzert von „The Jamaly“, falls die Bedingungen dies immer noch erlauben, ergänzt Martin Borowski. Er hofft jedenfalls auf eine erfüllte Spielzeit 2021/22.

Nähere Infos zu den Acts und Tickets gibt es auf www.jtf.de. red