Im Landkreis Forchheim zeigten sich im November mit einem leichten Anstieg der Arbeitslosigkeit bereits die ersten Vorboten des Winters. Die Zahl der Arbeitslosen stieg in den vergangenen vier Wochen um 0,5 Prozent (+8 Personen) auf 1713. Gegenüber November 2020 sank die Arbeitslosenzahl jedoch um 295 Menschen (- 14,7 Prozent). Die Chancen, jetzt einen neuen Arbeitsplatz zu finden, sind dennoch weiterhin gut, wie die Agentur für Arbeit Bamberg-Coburg mitteilt. 163 Personen fanden im November wieder einen Job, lediglich 14 (- 7,9 Prozent) weniger als vor einem Jahr. Es wurden 13,9 Prozent weniger Menschen (- 34) entlassen als im November 2020. Die Arbeitslosenquote stagnierte bei 2,5 Prozent (Vorjahresniveau: 3,0 Prozent). Bereits seit Mai 2021 hat der Landkreis Forchheim wieder durchgängig Vollbeschäftigung (3,0 Prozent oder weniger).

1017 Arbeitsplätze im Bestand

In diesem Monat bekam der Arbeitgeberservice 245 sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsangebote gemeldet, 75,0 Prozent (+ 105) mehr als im November letzten Jahres. Im Bestand gibt es derzeit 1017 Vakanzen. Vor zwölf Monaten waren es 42,6 Prozent (- 304) weniger. Der Landkreis Forchheim verzeichnet beim Stellenzugang den kräftigsten Anstieg im gesamten Agenturbezirk Bamberg-Coburg, der Stadt und Landkreis Bamberg, Stadt und Landkreis Coburg sowie die Landkreise Forchheim , Kronach und Lichtenfels umfasst. Im Agenturbezirk verringerte sich die Zahl der Arbeitslosen im November um 242 Personen (- 2,3 Prozent) auf 10 175. Die Arbeitslosenquote nahm in diesem Monat um 0,1 auf 2,9 Prozent ab.

Im November profitierten wie in den beiden Monaten davor erneut speziell die jungen Menschen von den guten Aussichten auf dem Job-Markt. Die Jugendarbeitslosigkeit (bis 25 Jahre) sank in den letzten vier Wochen um 5,2 Prozent beziehungsweise 49 Personen auf 892. red