Nachdem er am Freitagnachmittag auf der A 73 Richtung Norden einen Auffahrunfall verursacht und sich mit dem Unfallgegner am Seitenstreifen geeinigt hatte, wollte ein 54-Jähriger mit seinem noch fahrbereiten Opel wieder in die Hauptfahrbahn einfahren. Um dem unvermittelt vor ihr auftauchenden Wagen auszuweichen, zog die dort herannahende 22-jährige Fahrerin eines VW auf den linken Fahrstreifen und wurde dort mit großer Wucht im Heckbereich vom nachfolgenden Audi eines 58-Jährigen getroffen. Der VW kam daraufhin ins Schleudern, drehte sich mehrmals um die eigene Achse und prallte in die Mittelschutzplanke. Der schleudernde VW streifte dabei noch einen Seat .

Fahrerin und Beifahrerin im VW sowie der Fahrer des Audi wurden leicht verletzt ins Krankenhaus gebracht. Ein Atemalkoholtest beim 54-jährigen Unfallverursacher ergab einen Wert von fast 2,2 Promille. Eine Blutentnahme wurde durchgeführt, der Führerschein sichergestellt und Anzeige wegen Straßenverkehrsgefährdung erstattet. Bis auf den Seat mussten alle Autos abgeschleppt werden. Der Sachschaden summiert sich auf rund 30 000 Euro.

Die A 73 Richtung Bamberg musste zeitweise völlig gesperrt werden. Es kam im Berufsverkehr bis gegen 16.30 Uhr zu erheblichem Stau und Behinderungen. pol