Mit der Weihe des neuen Feuerwehrautos der Freiwilligen Feuerwehr Steinfeld ging für die Feuerwehrler ein langgehegter Wunsch in Erfüllung. Pfarrer Michael Herrmann segnete nach einem feierlichen Gottesdienst das neue HLF 10. In Anwesenheit des stellvertretenden Landrats Johann Pfister, KBR Bernd Ziegmann, KBI Stefan Düthorn und KBM Willhelm Eberlein übergab Bürgermeister Ludwig Göhl das neue Auto an den Kommandanten Otto Spindler, seinen Stellvertreter Matthias Türkon und den Ersten Vorsitzenden Markus Dippold.

Der Bürgermeister betonte, dass der Brandschutz, eine Pflichtaufgabe der Gemeinde, nun optimal gewährleistet sei, da die Wehr über ein mit hochtechnisiertem Gerät ausgestattetes Fahrzeug verfüge. Die Entscheidung der Gemeinde, das alte LF 8 durch das neue HLF 10, das 1800 Liter Wasser mitführt, zu ersetzen, sei bereits vor drei Jahren gefallen, man habe jedoch eine Sammelbestellung abgewartet und somit einen zusätzlichen Zuschuss von zehn Prozent - immerhin rund 9000 Euro - erhalten. Als Kooperationspartner konnte nach langer Suche die FW Münchberg gefunden werden. Ihre Vertreter begrüßte Göhl deshalb besonders freundig und dankte ihnen für die gute Zusammenarbeit.

Die Gesamtkosten der Anschaffung betrugen 300 000 Euro, wobei die Regierung von Oberfranken einen Zuschuss von 95 000 Euro gewährte. Daniel Schorn übernahm einen großen Anteil bei der Beschaffung der Ausrüstung des Autos. Weil der Restbetrag für eine kleine Gemeinde wie Stadelhofen ein großer Brocken ist, wurde die Anschaffung auf zwei Haushaltsjahre aufgeteilt. "Da diese Anschaffung unser aller Sicherheit dient, denke ich, dass der Kauf des neuen Feuerwehrautos gerechtfertigt ist, und ich danke deshalb allen Spendern und Beteiligten", sagte Göhl.

Das alte Löschfahrzeug wird abgerüstet und der FFW Wölkendorf/Pfaffendorf zur Verfügung gestellt.

Mit einem zünftigen Fest, wie es auf dem Jura üblich ist, wurde dann das neue Auto gebührend gefeiert. Joseph Beck