"Leider hat es erneut nur zu Platz 4 gereicht", zeigte sich Co-Trainer Stefan Scheiblich vom 1. FC 0815 Friedersdorf von dem Turnier etwas enttäuscht. Aber schnell gewann die Begeisterung über die Teilnahme an diesem Turnier wieder die Oberhand. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hatte die vier besten Teams der "German Beach Soccer League" und die vier besten deutschen Beach-Soccer-Freizeitmannschaften an den Strand von Warnemünde eingeladen. Bei den Ligaspielern gewannen zum dritten Mal in Folge die "Rostocker Robben", bei den Freizeitteams das überlegene "Beach Soccer Team Chemnitz".

Halbfinale

FC 0815 Friedersdorf - FC Trivela (Mainz) 5:10

Die junge Truppe - im Schnitt rund zehn Jahre jünger als die Friedersdorfer - hatte mehrere höherklassige Rasenfußballer in ihren Reihen. Die ersatzgeschwächten Friedersdorfer, die auf zwei Toptorjäger und drei Routiniers verzichten mussten, gerieten schnell mit einigen Toren in Rückstand. Beispielsweise fehlten verletzungsbedingt Andy Böhnlein und Adrian Lieb, dazu spielten vier Spieler zum ersten Mal Beachsoccer und mussten sich zunächst an das hohe Tempo gewöhnen. Doch mit guten Paraden der reaktivierten Torhüter Tobias Engelhardt und Markus Horn sowie einigen schönen Toren kämpften sie sich gegen Ende des ersten Drittels zurück. Im ausgeglichenen zweiten Drittel verliehen vor allem Danny Martin und Stefan Böhnlein der Abwehr Stabilität und mit einigen schnellen Kontern wurde der Anschluss gehalten. Doch im letzten Drittel setzten sich die Spielstärke und die bessere Ausdauer der Rheinländer durch.

Spiel um Platz 3

FC 0815 Friedersdorf - Vineta Audorf (Holstein) 6:12

Für die Frankenwälder kam es gegen die erfahrene Truppe, die in der großen Beachsoccer Tour 2019 in Schleswig-Holstein überragte, ganz dicke: Sie mussten nun verletzungsbedingt auch noch auf Johannes Schmidt und Philip Scherbel sowie Kevin Wagner verzichten. Trotz des kleinen Kaders hielten die Oberfranken in den ersten beiden Dritteln gut mit und mussten sich erst im letzten Drittel nach dem Gegentreffer zum 6:9 geschlagen geben.

"Mit unserer ersatzgeschwächten Mannschaft haben wir alles gegeben und können stolz auf unsere erfolgreiche Saison sein, erklärte Spielführer Stefan Böhnlein. "Wir kamen in Warnemünde bei den drei sehr starken Gegnern verdient auf Platz Vier und werden nächstes Jahr hoffentlich mit voller Kapelle wieder angreifen."

Deutscher Meister wurde das Beach Soccer Team Chemnitz, das im Finale den FC Trivela mit 10:2 besiegte. Die Chemnitzer spielten bereits jahrelang Beachsoccer Bundesliga und haben sich vor einigen Jahren entschieden, lediglich im Amateurbereich aktiv zu sein. Die Friedersdorfer beenden als Süddeutscher Beachsoccer Meister 2019 und viertbeste deutsche Mannschaft ihre erfolgreiche Saison 2019. rg