Das war an diesem Wochenende die große Attraktion in der Kinder- und Jugendhilfe Sankt Josef in Eltmann. Momoshi, ein bekannter Künstler aus Nürnberg, war gekommen, wie die Jugendhilfe mitteilte, und malte mit den Kindern und Jugendlichen. Der Künstler hat schon einige große Gemälde hinterlassen.

Peter Herr heißt der Mann, der unter dem Künstlernamen Momoshi arbeitet. Geboren wurde er in Ungarn, aufgewachsen ist er in Nürnberg und Algerien. Der heute 48-jährige Weltenbummler beherrscht fünf Sprachen und lebt viele Monate im Jahr auf Teneriffa bei seiner Familie.

Unverwechselbar ist sein malerischer Stil, als Projektionsfläche dient ihm nicht nur die Leinwand. Auch Kleidungsstücke, Skulpturen, Außenwände und selbst Menschen bemalt er mit seinen bunten Figuren.

Für zwei Tage konnte er dafür gewonnen werden, dass er mit den Kindern und Jugendlichen der stationären Wohngruppen in der Eltmanner Jugendhilfe St. Josef über seine Kunst redet und mit ihnen nach "Momoshiart" Bilder gestaltet. Bemerkenswerte Werke, so die Jugendhilfe, sind mit der Hilfe des Künstlers und oder als eigene Kreationen in seinem Stil entstanden.

Woher kommen die Ideen

In vier Gruppen von jeweils fünf bis neun Kindern und Jugendlichen gab es die Gelegenheit, ihn über seine Arbeit zu befragen, seine Technik erklärt zu bekommen und über seine Entwicklung zum Künstler zu reden. Ausdrucke seiner Werke wurden betrachtet, zum Teil abgemalt und darüber gesprochen, wie er auf die Ideen für seine fantastisch anmutenden Gestalten kommt. Dabei wurde bei genauem Betrachten deutlich, dass er mit viel Witz und Interesse auch bekannte Personen, Pflanzen oder Gebäude mit schnellen Strichen entstehen lässt.

Momoshi hat in diesen beiden Tagen mit den Kindern gemalt, aber auch auf einer großen Holzplatte ein eigenes Werk geschaffen. In den einzelnen Einheiten dieser Kunstaktion entstand vor den Augen der beeindruckten Mitwirkenden ein großes, fröhliches Gemälde, das nun in der Einrichtung den Gang vor den Wohngruppen belebt.

Etwa 25 Kinder und Jugendliche zwischen fünf und 18 Jahren waren an der Malaktion beteiligt. "Beeindruckend" findet die Jugendhilfe in Eltmann den Eifer, den auch die Jüngsten an den Tag legten. Ausdauernd wurden die Bilder vorgezeichnet und ausgemalt, Talente entdeckt und die Kreationen der anderen bewundert.

Dass Momoshi in Aussicht gestellt hat, im Sommer zu einer neuen Aktion vielleicht wieder zu erscheinen, hat große Begeisterung ausgelöst. Mit Recht sind die jungen Künstler stolz auf die Arbeiten, die sie mit Momoshi gemeinsam gestaltet haben. red