Einstimmig, trotz eines kräftigen Investitionsschubs von über einer Million Euro, hat der Gemeinderat Pfarrweisach am Donnerstagabend im Bürgerzentrum Kraisdorf den Haushalt der Gemeinde verabschiedet.

Kämmerer Horst Junge von der Verwaltungsgemeinschaft (VG) Ebern erläuterte dem Gremium das Zahlenwerk, das ein Volumen von 4,5 Millionen Euro aufweist gegenüber dem Vorjahr von 3,43 Millionen Euro.

Der Verwaltungshaushalt ist dabei mit 2,8 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr gleich geblieben, nur im Vermögenshaushalt, in dem die Investitionen untergebracht sind, geht es von fast 700 000 auf 1,7 Millionen Euro hoch. Als Grund nannte Junge in erster Linie das neue Baugebiet in Pfarrweisach, von dem im ersten Schritt zwölf Parzellen erschlossen werden und von der Gemeinde vorfinanziert werden müssen. Die Einnahmen aus der Gewerbesteuer sind mit geplanten 50 000 Euro (70 000 Euro) defensiv gehalten, ebenso die Einnahmen aus der Einkommenssteuer mit 700 000 Euro (760 000 Euro). Der Einbruch bei der Gewerbesteuer, so Junge, sei für die Gemeinde Pfarrweisach nicht so dramatisch wie bei größeren Gemeinden oder Städten. Die Umlagen, die an den Landkreis und an die Verwaltungsgemeinschaft gezahlt werden müssen, gehen kräftig in die Höhe - und zwar an den Landkreis Haßberge von 565 000 Euro auf 601 000 Euro und an die VG von 244 000 Euro auf nun 257 000 Euro. Knapp fünf Prozent gibt es mehr an Schlüsselzuweisungen vom Freistaat, nämlich 770 000 Euro (734 000 Euro). Die Personalkosten der Gemeinde erhöhen sich ebenso: von 714 000 Euro auf 798 000 Euro. Etwa gleich bleibt der Finanzierungsbeitrag beim Kindergarten mit 124 000 Euro.

Die Schulden klettern nach oben

Der Schuldenstand liegt jetzt bei 573 000 Euro oder 386 Euro pro Einwohner; womit man unter dem Landesdurchschnitt liegt (596 Euro). Durch den Investitionsschub vor allem beim neuen Baugebiet werde sich die Pro-Kopf-Verschuldung zu Jahresende auf 1000 Euro erhöhen, kündigte der Kämmerer an. Das Gremium genehmigte den Etat ohne Diskussion.

Einige Zahlen am Rande des Berichts: Der Einwohnerstand der Gemeinde hat sich drastisch verringert. Waren im Jahr 2000 noch 1603 Einwohner gemeldet, sind es mit Stand 2018 nur noch 1482, was einem Minus von 121 Einwohnern entspricht. Die Gesamtfläche des Gemeindeflurs beträgt 2843 Hektar, die Länge der zu unterhaltenden Straßen 28 Kilometer und die Fläche des Gemeindewalds 273 Hektar. alc