Das Wetter hatte es auf jeden Fall gut gemeint für den Familiensonntag der Kolpingsfamilie Herzogenaurach im Pfarrgarten. Zahlreiche Helfer hatten am Samstag die Tische und Bänke aufgestellt. Zur Sicherheit waren sie von Pavillons überdacht, um die Gäste vor Regen oder zu starker Sonne zu schützen.
Nach Herzogenaurach gekommen waren auch Mitglieder der Kolpingsfamilie Höchstadt und des Niederndorfer Josefsvereins. Den Gottesdienst zelebrierte Stadtpfarrer Helmut Hetzel in der Stadtpfarrkirche. Danach füllte sich der Pfarrgarten schnell mit den Gästen zum Mittagessen.
Auch die Liebhaber von Kaffee und Kuchen kamen auf ihre Kosten. Zahlreiche Helfer waren hier gefragt, sowohl bei der Ausgabe des Essens als auch beim Verteilen von Kaffee und Kuchen. Die Kuchen, Torten und die Küchla waren auf jeden Fall hausgemacht, standen in großer Auswahl zur Verfügung und kamen bei den Gästen sehr gut an. Gleich zu Beginn der Ausgabe bildete sich eine lange Schlange.
Danach konnten Interessenten einen geselligen Schafkopf spielen oder sich ganz einfach gepflegt unterhalten. Für die Kinder waren Spiele organisiert worden.
Über die Verwendung des Reinerlöses des Tages muss der Vorstand aber erst noch befinden, wie Kolpingsvorsitzender Georg Mundt erklärte. Kolping bringt sich stets bei sozialen Projekten regional und überregional ein. maw