Nach einer langen Lockdown-Pause erlauben die gesunkenen Inzidenzwerte endlich wieder, Konzertveranstaltungen im Kloster Wechterswinkel durchzuführen. Die Kulturagentur Rhön-Grabfeld freut sich darauf, mit zwei besonderen Formaten zu starten.

Am Samstag, 19. Juni, können die Besucher "Virtuose Harfenmusik" mit der Harfenistin Isabel Moreton erleben. Isabel Moreton ist Dozentin für Harfe und Methodik/Didaktik der Harfe an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg und an der Musikschule der Landeshauptstadt Hannover. Als eine der renommierten Harfenisten ihrer Generation führten sie Konzertengagements durch Europa, in den Nahen Osten, USA, Kanada, Australien und im Sommer 2017 nach Hong Kong, wo sie beim Eröffnungskonzert des World Harp Congress spielte.

Am Samstag, 26. Juni, folgt das Programm "Beethoven und die Folgen" mit dem Pianisten Amadeus Wiesensee. Nachdem die Feierlichkeiten rund um das Beethoven-Jubiläumsjahr 2020 weitgehend ausgefallen waren, holt Wiesensee die musikalische Spurensuche nun nach. Amadeus Wiesensee debütierte bereits als Zwölfjähriger für BR-Klassik mit dem Münchner Rundfunkorchester. Danach konzertierte er unter namhaften Dirigenten. Inzwischen zählt er zu den preisgekrönten Jungstars der Pianistenszene. red