In den vergangenen Wochen haben in ganz Bayern fast 2000 Kinder zwischenvier und zehn Jahren das DAK-Maskottchen "Max der DAKs" bei seiner Lieblingsbeschäftigung gemalt.

Gesucht wurde dabei das beste kreative Motiv des beliebten Krankenkassen-Maskottchens. Die sechsjährige Emilia Brecklein aus Küps im Kronaaacher Land hat für ihr Werk jetzt einen der zahlreichen Hauptpreise gewonnen.

Emilia erhielt einen hochwertigen Plüschtucan von Steiff. Alle anderen jungen Künstler aus Küps dürfen sich ebenfalls freuen: Sie bekommen weitere tolle Preise wie Kreativkoffer, CDs und Zauberhandtücher. Alle Preise wurden von Kooperationspartnern gestiftet.

Mit diesem Wettbewerb sollte ein kreatives Zeichen gesetzt und der Austausch in der Familie gefördert werden.

"Es ist toll, wie die Kleinen malerisch ihre Lieblingsbeschäftigung vorgestellt und damit ihre Eltern zum Teil überrascht haben", sagt Volker Seifarth, Chef der DAK-Gesundheit in Kronach.

Fantasievolle Motive

Auf den Bildern der kleinen Künstler ist das Maskottchen nicht nur als Fußballer, Kletterer oder Wanderer zu sehen, sondern auch beim Seilspringen, Ski fahren und sogar auf einem Bein balancierend - die Fantasie de Nachwuchskünstler kannte bei der Auswahl der Motive keine Grenzen.

"Gerade während der Corona-Pandemie und den eingeschränkten Kontaktmöglichkeiten der Kinder wollten wir durch die Kunstaktion ein kreatives Zeichen setzen und den Austausch innerhalb der Familie stärken. Darüber hinaus sollte bei den älteren Kindern der Anreiz geschaffen werden, ihr Smartphone gegen den Pinsel einzutauschen", erläutert der Kronacher DAK-Chef. red