Am Montag findet auf der Forchheimer Sportinsel um 18 Uhr der 29. DFB-Vereinstrainer-Infoabend statt. Thema diesmal: "Basics des Eins-gegen-eins: Angreifer mit dem Rücken zum Tor - aus Offensivsicht". Die Teilnahme wird als Fortbildung für die B- und C-Lizenz angerechnet. Wie an allen 64 bayerischen DFB-Stützpunkten werden neue Trainingsinhalte gezeigt, die sich aus den aktuellen Trends des Spitzenfußballs ergeben.


Entwicklung der Vereinstrainer

Talentförderung funktioniere nur durch ein perfektes Zusammenspiel zwischen Verein und Verband, daher forciert der Deutsche Fußball-Bund die Weiterentwicklung der Vereinstrainer. Der nordbayerische Koordinator des DFB für die Talentförderung, Michael Urbansky, lädt die Jugendtrainer und - betreuer zu dieser kostenlosen Fortbildung ein. Bei einer Demoeinheit mit den Spielern des Stützpunkts zeigen deren Coaches attraktive Spiel- und Übungsformen zum Thema. Anschließend gibt es eine theoretische Nachbereitung und Diskussion.
Alle Teilnehmer erhalten ein Handout, in dem Spielformen und weitere Aspekte für ein zielgerichtetes Fußballtraining aufgeführt sind. Markus Hirte, sportlicher Leiter des DFB-Talentförderprogramms, findet es wichtig, die Qualitäten jedes Spielers durch detailorientiertes Coaching zu verbessern und sagt: "Bevor ein Team als Einheit taktisch clever agieren kann, muss jeder Spieler individualtaktisch bestmöglich ausgebildet werden. Nur wenn sich der Einzelne z.B. im Eins-gegen-eins behauptet, kann auch seine Mannschaft erfolgreich sein."


Ausbildungsqualität steigern

Gleichzeitig wolle er in enger Kooperation mit den Verbandstrainern, Stützpunktkoordinatoren und Stützpunkttrainern die Ausbildungsqualität stetig steigern und neuen Herausforderungen anpassen. "Trotz der Erfolgsbilanz unserer Nationalmannschaften in den vergangenen Jahren ist es bei der Förderung unserer Perspektivspieler extrem wichtig, nicht nachzulassen, müssen sich diese doch auch in Zukunft einem unerbittlichen internationalen Wettbewerb stellen", führt Hirte aus. red