von unserem Redaktionsmitglied 
Matthias EInwag

Uetzing — Nun haben die Dörfer im Döberten- und Döritzengrund ihre eigene Queen: Spundine I. heißt sie, und sie hat wohl schon ein paar männliche Gene im blauen Blut. Spundine ließ sich jedenfalls standesgemäß von ihren Untertanen, den "Stublicher Moggerla", durchs Königreich fahren - und sie huldigte graziös dem Narrenvolk am Straßenrand. Autogrammkarten signierte Spundine I. ebenfalls - ganz so wie die Kollegin Madeleine I., die Staffelsteiner Thermenkönigin.
Mit Konfetti- und Kamellenregen sowie mit ordentlichem Tschinderassabumm zog der "Döberten-Express" am Faschingsdienstag von Serkendorf über Gößmitz und Weis brem nach Uetzing. Auf dem dortigen Marktplatz versammelten sich die Narren, um der Büttenrede von Marianne Dinkel zu lauschen, die dem bunten Volk die Leviten las und reichlich Lokalkolorit im Uetzinger Dialekt einbrachte.

Staffelberg-Sturz kommentiert

In der Büttenrede und im Zug war eines der herausragenden Themen der Sturz der Bianca Göhl im vergangenen Jahr mit ihrem roten Auto vom Staffelberg - ein Ereignis, das bundesweit in der Regenbogenpresse Widerhall gefunden hatte.
Als Nachfolger von Josef Weis, der den Zug viele Jahre lang moderiert hatte, bewies Manuel Schrüfer bei seinem Debüt als Conferencier viel Geschick. Er stellte die Gruppen vor, die auf dem Marktplatz an seiner Bütt vorbei defilierten. Natürlich durfte die Ordensverleihung nicht fehlen, denn im "Land der Nüsse", wie Uetzing wegen seines Nussbaumreichtums genannt wird, erhalten alljährlich drei örtlich prominente Personen den "Nussprügel-Orden": Dirk Hertel, Tobias Krappmann und Thomas Schwarz.