Ende September fand beim Tennis-Club Rot-Weiß Bad Kissingen die bereits für Februar diesen Jahres angesetzte Mitgliederversammlung mit Neuwahl des Vorstandes statt. Mit 30 Mitgliedern fiel dies ungewöhnlich gering aus, standen doch grundlegende Veränderungen in der personellen Vereinsführung an. Denn nach fast zwölf Jahren gemeinsamer Vorstands- und Vereinsarbeit legten der bisherige Präsident Hans Markwalder und der 1. Vorsitzende Klaus Beck ihre Ämter nieder und verabschiedeten sich in den wohlverdienten "Ruhestand". 2. Vorsitzender Torsten Voll sowie der bisherige Sportwart Markus Wittek übernahmen die Laudatio. Klaus Beck hat insgesamt fast 50 Jahre ehrenamtlich in verschiedenen Positionen maßgeblich die Geschicke des TC RW Bad Kissingens geprägt.

Sein aktives Wirken im Verein begann 1967. Eine seiner ersten großen Taten war es, das Bäder-Turnier in Bad Kissingen voranzubringen. Über persönliche Kontakte gelang es ihm, Deutsche Meister und Davis-Pokal-Spieler wie zum Beispiel Bernd Weinmann, Karl Meiler und Max Wünschig nach Bad Kissingen zu locken. Durch professionelle und stetige Arbeit wurde das Turnier - unter der Ägide von Beck - immer berühmter, und Spitzenspieler wie Michael Stich, Karl Uwe Steeb und Karsten Braasch lieferten sich auf der Anlage in Bad Kissingen Duelle. 1989 kam das Ende, da die neue Vorstandschaft das mögliche finanzielle Risiko nicht tragen wollte. Neubeginn war dann mit der Senioren Open seit 2009, mit unter anderem Marc Leimbach, Alfred Böckl sowie etlichen anderen Top Spielern. Doch nicht nur als Schiedsrichter und Turnierleiter tritt Beck in Erscheinung, seine guten Kontakte generiert er durch die spielerische Möglichkeit, selber an dem ein oder anderen größeren Turnier teilzunehmen. So war er Finalist des ersten Bäderturniers. Zudem spielte er sich vor drei Jahren innerhalb einer Saison in die Top 20 der deutschen Herren- 75-Rangliste und spielte sich dabei in mehrere Finals und zu einigen Siegen bei diversen deutschen hochkarätigen Turnieren, hieß es in der Laudatio. Und: "Was soll ich noch sagen, jeder, der Klaus kennt, weiß, dass er nicht gerne großes Aufheben um seine Arbeit macht". Als Stationen wurden genannt: Von 1967 bis 1970 war er Pressewart, 1970 bis 1976 Jugendwart, 1976 bis 1989 Sportwart (Bau der Tennishalle, Etablieren des Bäder-Turniers, Platz 10+11 werden gebaut, Bau des Clubhauses im Stil des Tennis-Cafés, Emil Dascalu wird als Tennistrainer entdeckt und initiiert mit Klaus Beck das jährliche Trainingslager in Italien). Von 1999 bis 2021 war er 1. Vorsitzender (Generalsanierung der Tennishalle; Jahrhunderthochwasser; Kauf der kompletten Anlage vom Freistaat Bayern, Neubau der Plätze). Seit 2009 ist er Turnierleiter der Senioren Open. Zum Dank an seine geleistete Vereinsarbeit wurde Klaus Beck zum "Ehrenvorstand bzw. -mitglied auf Lebenszeit" ernannt.

Neuwahl

Zur Neuwahl des Gesamtvorstandes, der bisher aus neun Mitgliedern bestand, wurde neben den bisherigen sieben Mitgliedern Dorolien Moolhuyzen zur Wahl in das bestehende Gremium aufgestellt.

Einstimmig gewählt wurden : Präsident und Jugendwart Richard Pucher, 1. Vorsitzender Markus Wittek, 2. Vorsitzender Torsten Voll, Schatzmeister Ralph Junge, Sportwart Alexander Licha sowie drei Beisitzer ohne besonderen Geschäftsbereich: Achim Demmer, Stefan Bachmann und Dorolien Moolhuyzen. Das Gremium leitet bis zur Neuwahl im Frühjahr 2023 die Geschicke des Vereins. red