Im Rahmen der Kultursonntage findet am 13. Januar 2019 ab 17 Uhr in der Alten Vogtei in Burgkunstadt ein Klavierkonzert mit Florian Glemser statt.

Dazu ein Gedankenspiel von Thomas Wirth von der Fränkischen Landeszeitung: "Was wäre, wenn Florian Glemser nur ein einziges Werk an diesem Abend gespielt hätte? (...) Das Konzert wäre nach kaum einer halben Stunde zu Ende gewesen. Trotzdem wäre mehr zu hören und zu erleben gewesen als bei manch einem ganzen Abend."

In einen Musikerhaushalt hineingeboren erhielt Florian Glemser bereits im Alter von drei Jahren den ersten Klavierunterricht von seiner Mutter. Bereits sieben Jahre später wurde er ausgewählt, seine musikalische Ausbildung in der Hochbegabtenförderung der Hochschule für Musik Würzburg fortzuführen.

Orchesterdebüt mit 15 Jahren

Sein Orchesterdebüt bestritt er als 15-Jähriger mit dem Philharmonischen Orchester Würzburg und machte als Jugendlicher auch als Jazzpianist von sich reden. Als er sich endgültig für die klassische Laufbahn entschied, konnte er etliche Preise und Stipendien erringen, und sein Ausbildungsweg führte von der Würzburger Musikhochschule zur Royal Academy of Music in London und schließlich an die Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar.

Seine Leidenschaft für den musikalischen Dialog der Kammermusik vervollkommnet Florian Glemsers Künstlerpersönlichkeit. Regelmäßig konzertiert er mit seiner Ehefrau Franziska Glemser im Klavierduo. Auch seine anderen kammermusikalischen Projekte mit unterschiedlichsten Musikern führten zu Wettbewerbsgewinnen, Rundfunkmitschnitten und Konzerten im In- und Ausland.

Hier gibt es Eintrittskarten

Karten für das Konzert in Burgkunstadt gibt es im Büromarkt Schulze in Burgkunstadt, bei der Tourist-Info Lichtenfels oder unter www.baur-stiftung.de im Internet. Der Eintritt kostet 15 Euro. red