"Es war ein erfolgreiches Jahr, ich bin äußerst zufrieden", konstatierte der Vorsitzende des Musikvereines Stadt Rödental, Tobias Jäger, bei der Hauptversammlung. Die Versammlung spiegelte ein Bild eines intakten Vereines wider. Jäger lobte die steigende Beteiligung an den Proben; im Schnitt seien es 30 Musiker bei insgesamt 44 Aktiven gewesen. "Wir sind schon ein genialer Haufen", meinte der Vorsitzende, denn die Gemeinschaft funktioniere. Auch die Zusammenarbeit mit dem Jugendorchester und der Orchesterschule sei positiv. Jeder habe sich einbracht, es seien brauchbare Vorschläge gekommen. Sein Resümee: "Weiter am Ball bleiben, am Verein und der Musik, so dass es weiter aufwärts geht." Dirigentin Lena Wegener blickte auf das Jahr 2018 mit großer Freude zurück. "Die Konzerte in Meeder und Rödental wurden gut gestemmt", meinte sie, "und beim Wertungsspiel in Neunkirchen am Brand wurde bestens abgeschnitten." In Anspielung auf das gelungene Weihnachtskonzert meinte sie: "Es lohnt sich, hier Energie reinzustecken." Ronald Friedrich, der Kreisvorsitzende des Nordbayerischen Musikbundes (NBMB), bezeichnete die Rödentaler Musiker als klasse Verein. Bürgermeister Marco Steiner (FW) sagte, die Auftritte außerhalb Rödentals stellten ein großes Kompliment für die Stadt dar. Tim Eller und Lena Wegener wurden für 20 Jahre Musizieren im NBMB geehrt, Gabriel Möbus und Tobias Bär für zehn Jahre Mitgliedschaft im Verein, Ralph Blümig, Matthias Bühling, Gabriele Bühling und Walter Wegner für 20 Jahre und Franz Kirchner für sogar 65 Jahre. dav