Erstmals gab es im neuen Museumspädagogischen Zentrum des Deutschen Dampflokomotiv-Museums eine Autorenlesung: Andreas Knipping beschreibt in seinem Buch die berufliche Laufbahn des 2019 verstorbenen Lokomotivführers Horst Bauer, der viele Jahre in der Neuenmarkter Eisenbahnersiedlung "Hogoggern" mit seiner Familie wohnte. Mit 1,92 Metern Körpergröße war er nicht nur eine große Erscheinung, sondern auch ein Eisenbahner mit Leib und Seele, der sich beim FC Neuenmarkt als Torwart und Trainer bleibende Verdienste erwarb.

Die berufliche Laufbahn von Horst Bauer begann Ende der 1950er Jahre bei der Außenstelle Neuenmarkt-Wirsberg des Bahnbetriebswerks Bayreuth. Hier lernte er die Dampflokomotiven der Baureihe 50 und die G 10 kennen, unter anderem als Schiebelok auf der "Schiefen Ebene". Später war er viele Jahre als Abnahmelokführer für neue Elektrotriebfahrzeuge im Ausbesserungswerk München-Freimann tätig.

Illustriert wird das Buch, das vom Eisenbahn-Kurier-Verlag, Freiburg, herausgebracht wurde, vor allem aus dem Fundus von Gottfried Turnwald, der die Eisenbahn in meisterlichen Fotografien festhielt. Dadurch werden die Erzählungen vom Dampfbetrieb in Nordbayern und vom Versuchswesen in München zugleich zum Bildband, der die Schönheit des damaligen Bahnbetriebes mit 170 Fotografien nacherleben lässt.

Eine Passage in dem Buch interessierte manche Besucher der Autorenlesung besonders: Der Rangierunfall im Bahnhof Neuenmarkt-Wirsberg 1966, als eine Dampflokomotive gegen eine Diesellok mit Personenwagen prallte und beträchtlicher Schaden entstand. Horst Bauer schildert den Unfall eindrucksvoll. Autor Andreas Knipping berichtete, dass seine Arbeit an dem Buch zum Wettlauf mit der schweren Erkrankung von Horst Bauer wurde: "Meine Hoffnungen, ihm sein fertiges Buch in Freude und Würde noch überreichen zu können, fanden am 24. April 2019 ein jähes Ende. An diesem Tag verstarb Horst Bauer."

Mit dem Neuenmarkter Heinz Kienzle wohnte der Autorenlesung ein Lokführer bei, der mit Horst Bauer auch beruflich zu tun hatte. Und Klaus Hendel und Karl-Heinz Warzecha hatten Horst Bauer als fußballverrückten Torwart und Trainer erlebt. Das Buch "Lokomotivführer Horst Bauer" ist im Deutschen Dampflokomotiv-Museum erhältlich. Rei.