Die Schulturnhalle hatte sich am Samstag zum Nabel der Dekadenz und Glitzerwelt verwandelt. Die Schönen und Reichen der Umgebung waren fast vollständig vertreten. Gastgeber des Abends, an dem die Banknoten nur so durch die Gegend flatterten, war die Ebensfelder Karnevalsgesellschaft (EKG). Unter dem Motto "Money, Money, Money" bescherten die EKG-Verantwortlichen beim 18. Faschingsball den zahlreichen Besuchern ein kurzweiliges Programm.

Der Abba-Song "Money, Money, Money" erklang - und ein Mann mit Geldkoffer schritt in die offenbar dank mafiöser Strukturen zur Spielhölle umfunktionierte Halle, um am Roulettetisch Platz zu nehmen. Schmiergeld beruhigt die Gemüter, fand wohl J. R. Ewing, der durch die Reihen stolzierte und gönnerhaft Banknoten unters Volk streute.

Schon der eben geschilderte Einzug der EKG-Verantwortlichen zum Auftakt des Faschingsballs war ein Erlebnis. Nachdem das Kinderprinzenpaar Wilma und Fabian den Gästen einen unterhaltsamen Abend im Zeichen der fünften Jahreszeit gewünscht hatte, durften die Besucher fröhliche Stunden der närrischen Kurzweil und der fröhlichen Ausgelassenheit erleben.

Besuch aus Baunach und Trieb

Das bunte Rahmenprogramm trug dazu bei, das vom EKG-Team mit Vorsitzendem Horst Amon vorbereitet worden war. Die Baunacher Prinzengarde tanzte zu "Lollipop" und "Ich will keine Schokolade". Nicht minder gelungen gestaltete sich die Darbietung der Tanzgruppe "Expression" des FC Trieb. Tränen lachten die Gäste, als das EKG-Männerballett die Bühne eroberte.

Aber schon vorher war die Stimmung mehrmals auf dem Höhepunkt - etwa als Rainer Hetzel und Michaela Sonntag als Roland Kaiser und Maite Kelly verkleidet auftraten und mit einer Parodie von "Warum hast du nicht nein gesagt?" für Lachen sorgten. Der echte Kaiser und die echte Kelly dürfen sich warm anziehen, denn in Sachen Körpereinsatz kamen die Doubles den Originalen sehr nahe.

"Skandaaal um Ebensfeld"

Auch die Münchner Schickeria wurde an diesem Abend an den Obermain verlegt. Rotlicht-Rosi verursachte einen "Skandaaal" in Ebensfeld. Dann wurde die Bühne erneut umgebaut - zum Bob und zur Regattabahn. Das alles bewerkstelligte instrumental-gesanglich das Trio "Mainfieber". Die bei Jung und Alt beliebte heimische Band erwies sich einmal mehr als Stimmungsgarant.

Dafür, dass der 18. EKG-Faschingsball wieder rockte, sorgten nicht zuletzt die Besucher selbst durch ihr Dabeisein mit ihren oftmals ausgefallenen und originellen Kostümen: Als Panzerknacker, DSDS-Juror Bruce Darnell, High-Society Sternchen oder als Playboy Hugh Hefner - sein Häschen war da natürlich nicht weit. Als Donald Trump mit überdimensionaler Pudelfrisur nahm einer der Gäste die Politik des US-Präsidenten auf die Schippe. Die Moneten, die für die Tickets aufgebracht werden mussten, waren jedenfalls gut investiert.

Doch närrischer Frohsinn wäre nicht denkbar ohne jene Frauen und Männer, die ihre Freizeit opfern, um alles vorzubereiten. Dana Schrenk sowie der frühere EKG-Vorsitzende Andreas Hümmer erhielten von Daniela Klinke Orden für ihr Engagement seitens des Fastnacht-Verbandes Franken überreicht.