Bei der Hauptversammlung des SPD-Ortsvereins Coburg Mitte wurde Coburgs Alt-Oberbürgermeister Norbert Tessmer für seine 50-jährige SPD-Mitgliedschaft mit der Ehrenurkunde und der Goldenen Ehrennadel ausgezeichnet. Für Coburg sah Tessmer alles im positiven Bereich. Was die anstehende Bundestagswahl betrifft, meinte Tessmer: "Ich wünsche mir einen realistischen, guten Wahlsieg."

Die Ortsvereinsvorsitzende Johanna Thomack bedauerte, dass diese hohe Ehrung nur in einem relativ kleinen Rahmen durchgeführt werden konnte. Tessmer hingegen zeigte, dass ihm das vollauf genüge.

Tessmer blickte zurück, es habe Höhen und Tiefen gegeben, sagte er, aber eines könne er mit Bestimmtheit sagen: Es sei ihm nie in den Sinn gekommen, "auch wenn die Stunde noch so dunkel gewesen ist, meiner Partei den Rücken zu kehren".

Mit 17 Jahren sei er in die SPD eingetreten und habe diesen Schritt "bei allem negativen Gegenwind" nie bereut. Zwar habe es bei der Bundespolitik nicht geklappt, jedoch hätten ihm bei der Kommunalpolitik zu fast jedem Zeitpunkt alle Türen offen gestanden.

Da Norbert Tessmer als einziger Jubilar anwesend sein konnte, verlas Johanna Thomack die anderen Ehrungen. Für 55 Jahre Treue zur SPD wurde Sonja Freytag geehrt. Seit 35 Jahren gehören Michael Sperveslage und Renate Wiehe der Partei an. Bereits 30 Jahre hält Cornelia Rossberg der Partei die Treue.

Bei der Versammlung wurden auch Neuwahlen des Vorstands durchgeführt. Johanna Thomack trat nicht mehr zur Wahl an.Einstimmig gewählt wurde Toni Münster zum Vorsitzenden. Zweiter Vorsitzender ist Denis Wester. Zur Kassiererin wurde Christa Linssen und zur Schriftführerin Angela Pschirrer gewählt. Johanna Thomack und Sören Wagner wurden als Beisitzer gewählt. em