Es ist keine Selbstverständlichkeit, 25 Jahre aktiv bei der Feuerwehr zu sein. Deshalb zeichneten im Rahmen eines Ehrungsabends Kreisbrandmeister Manfred Brückner, Kreisbrandinspektor Stefan Püls, Bürgermeister Bernd Höfer (CSU/LV) und stellvertretender Landrat Christian Gunsenheimer (FW) sechs Feuerwehrleute mit dem Staatlichen Feuerwehrehrenzeichen aus: Uwe Taubmann, Michael Dressel, Klaus Fenßlein, Mathias Boßecker, Oliver Anding und Roland Brehm.

"Seit 25 Jahren schützt ihr mit eurem Engagement auch mein Haus", lobte der Bürgermeister die Männer, auch wenn sie viel mehr Feuerwehrjahre "auf dem Buckel" haben könnten, wenn es nicht zu deren Eintrittszeit eine Warteliste auf den aktiven Feuerwehrdienst gegeben hätte. Manfred Brückner stellte fest, dass die verdienten Mitglieder stets für ihr Dorf einsatzbereit gewesen seien und immer bei Übungen und Einsätzen Vorbildliches geleistet hätten. Sowohl Kommandant Joachim Scheler, der Vorsitzende des Feuerwehrvereines, Oliver Anding, und Manfred Höfer ließen es sich nicht nehmen, Dank und lobende Worte für die Ausgezeichneten zu finden. Kreisbrandinspektor Stefan Püls, der die Herausforderungen des Ehrenamtes in den Fokus stellte, meinte: "Wenn die Sirene geht, muss die Familie zurückstecken." Püls sagte auch: "In Ottowind wurde es geschafft, Neubürger zu einem Beitritt in die Feuerwehr zu überzeugen." Meeders Zweiter Bürgermeister Matthias Korn (CSU/LV) bedauerte allerdings, dass mittlerweile um jeden Aktiven händeringend gebettelt werden müsse. dav