Die Sanierungsarbeiten am Ebelsbacher Friedhof standen im Mittelpunkt der Sitzung des Bauausschusses der Gemeinde Ebelsbach. Dabei ging es insbesondere um die Auswahl des Pflasters für die Sanierung der Wege und Treppen.

Zweiter Bürgermeister Martin Horn (SPD) erläuterte auf dem Friedhof die Sanierungsarbeiten. Die Vorarbeiten auf dem Platz vor dem Leichenplatz sind schon im Gange; es wurde eine kleine Stützmauer aus Sandsteinen geschaffen, um den Platz für die Teilnehmer an einer Beisetzung größer und vor allem auch eben zu gestalten.

Die Auswahl

Nun ging es darum, eine Pflasterauswahl zu treffen, denn das alte Pflaster bestand aus Waschbetonplatten, die teilweise beschädigt sind und nicht mehr dem jetzigen Standard entsprechen. Mit demselben Material, das ausgesucht wird, sollen dann auch die Treppen und Hauptwege saniert werden.

Wie Marco Bühl vom Bauamt der Verwaltungsgemeinschaft (VG) Ebelsbach erläuterte, geht es um insgesamt 570 Quadratmeter im Außenbereich und noch einmal um rund 80 Quadratmeter für den Innenbereich der Aussegnungshalle. Die Mitglieder des Bauausschusses entschieden sich dann für ein beiges, helles Pflaster der Marke "Nevada" im Außenbereich und für eine hochwertigeres Pflaster für den Innenbereich. Die Arbeiten sollen nach Möglichkeit im nächsten Vierteljahr über die Bühne gehen und vom Bauhof ausgeführt werden. Damit würde nach den Sanierungsarbeiten an den Friedhöfen in Rudendorf, Schönbach und Gleisenau nun ein weiterer Friedhof der Gemeinde Ebelsbach ein neues Gesicht erhalten. gg