Einen gemeinsamen Ehrungsabend veranstalteten die BRK-Bereitschaften Bamberg 1, 2, 3, 4, Scheßlitz, Heiligenstadt und der Arbeitskreis Kreisauskunftsbüro. Bei dieser Gelegenheit blickten die Bereitschaften auf das vergangene Jahr 2019 zurück und ehrten verdiente Mitglieder. Neben den knapp 100 aktiven Einsatzkräften nahmen an dieser Veranstaltung auch die Vorsitzende des BRK-Kreisverbandes Bamberg, Evalies Meier, und der Dritte Bürgermeister der Stadt Bamberg, Wolfgang Metzner, teil.

"Herausragende Arbeit"

Kreisbereitschaftsleiter Michael Hörmann eröffnete die Veranstaltung, bedankte sich für die "herausragende Arbeit" im Jahr 2019 und gedachte der verstorbenen Mitglieder.

In ihren Grußworten verwiesen sowohl Evalies Meier als auch Wolfgang Metzner auf die Wichtigkeit und herausragende Stellung des Ehrenamts, aber auch darauf, dass dies nicht selbstverständlich sei.

Über 40 000 Stunden geleistet

Die folgenden Berichte aus den einzelnen Bereitschaften ergaben einen beeindruckenden Arbeitsnachweis. Insgesamt wurden allein von den Bereitschaften im Kreisverband Bamberg im letzten Jahr mehr als 40 000 Stunden ehrenamtliche Arbeit geleistet. Diese entfallen auf die zahlreichen Sanitätswachdienste bei allen Großveranstaltungen in Bamberg und seinem Umland, zum Beispiel bei "Bamberg zaubert", Veranstaltungen in der Brose-Arena und der Konzerthalle, beim Rosenmontagsball, bei der Sandkirchweih sowie beim Uni- und Weltkulturerbe-Lauf.

Viele Arbeitsstunden entfallen auch auf diverse Ausbildungen und Fortbildungen sowie auf SEG-Einsätze und vieles mehr. Explizit erwähnt wurde hier der Großeinsatz in der Lichteneiche im Februar 2019, bei dem alleine das BRK in Bamberg über 80 Einsatzkräfte und 20 Fahrzeuge stellte.

Im späteren Verlauf des Abends standen dann zahlreiche Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft und besondere Verdienste um das Bayerische Rote Kreuz im Vordergrund.

Die Auszeichnungen

Das Ehrenzeichen des bayerischen Staatsministeriums des Inneren, überreicht durch Dritten Bürgermeister Metzner, erhielten Rudolf Zahn für 25 Dienstjahre, Renate Kahlert, Kunigunda Welsch, Konrad Kießling, Günter Riedel und Bernhard Weber für 40 Dienstjahre und Elisabeth Herzog für 50 Dienstjahre.

Parallel dazu vergeben auch das Bayerische Rote Kreuz beziehungsweise das Deutsche Rote Kreuz entsprechende Ehrennadeln. Diese überreichte Vorsitzende Evalies Meier.

Die silberne Ehrennadel des BRK für 25 Jahre erhielt Rudolf Zahn. Die goldene Ehrennadel für 40 Dienstjahre bekamen Kunigunda Welsch und Günter Riedel.

Außerdem wurde die Ehrennadel des Deutschen Roten Kreuzes für 50 Dienstjahre an Elisabeth Herzog verliehen.

Eine besondere Auszeichnung konnte in diesem Jahr gleich viermal verliehen werden: Die DRK-Ehrennadel für 60 Jahre Dienstzeit erhielten Erika Stettner, Annie Strohmer, Manfred Weber und Josef Jäger.

Neben den Zeitehrungen werden auch immer Mitglieder für besondere Leistungen geehrt. Hier erhielten dieses Jahr Stephanie Heidepriem, Kristoph Kießling, Christopher Mohr, Alexander Schilling, Alexander Seidenath und Robert Vantaggiato das Ehrenzeichen der Bereitschaften in Bronze.

Christopher Gratza erhielt das Ehrenzeichen der Ausbilder in Bronze für sein langjähriges Engagement im Bereich Aus- und Weiterbildung. red