Christian Licha Doppeltes Pech hatte am Mittwochnachmittag ein 26-jähriger Autofahrer, der in einen Verkehrsunfall im Königsberger Stadtteil Hellingen verwickelt wurde. Dabei wurde nicht nur sein VW Golf total beschädigt, sondern der Mann muss auch mit Ermittlungen wegen Kennzeichenmissbrauchs, Steuerhinterziehung und wegen eines Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz rechnen.

Das Unfallgeschehen

Eine 54-jährige Autofahrerin hatte gegen 17.15 Uhr mit ihrem Auto, einem Daihatsu Terios, vom Prappacher Weg kommend zunächst in die Hauptstraße in Richtung Ortsmitte abbiegen wollen. Während des Abbiegevorgangs entschied sie sich jedoch anders und steuerte ihren Geländewagen nach rechts in Richtung Königsberg. Dabei fuhr die Frau auf die Gegenspur. Im gleichen Moment kam der junge Mann in seinem Fahrzeug entgegen, so dass ein Zusammenstoß der beiden Autos offenbar unvermeidlich war. Beim Zusammenstoß prallte der Daihatsu mit der Front in die linke Seite des VW Golf.

Ohne Zulassung

Während der Unfallaufnahme durch Beamte der Polizeiinspektion Haßfurt stellte sich heraus, dass an dem Golf nicht gestempelte Nummernschilder angebracht waren. Weder die Zulassungsplakette noch die TÜV-Plakette waren angebracht. Außerdem befanden sich in dem Fahrzeug weitere Nummernschilder ohne Zulassung.

Erste Hilfe

Die Freiwilligen Feuerwehren Königsberg und Hellingen waren mit rund 25 Kräften als erste vor Ort und leisteten bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes den Unfallbeteiligten Erste Hilfe, wie Kommandant und Einsatzleiter Peter Schüler berichtete. Außerdem stellten sie den Brandschutz sicher und leiteten den Verkehr innerörtlich um. Nach rund einer Dreiviertelstunde war der Einsatz für die Feuerwehr beendet.

Beide Autofahrer erlitten leichte Verletzungen und wurden in das Haßfurter Krankenhaus eingeliefert. Bei dem Mann bestand weiterhin der Verdacht einer Unterarmfraktur. An den zwei Autos entstand Totalschaden in Höhe von rund 20 000 Euro, wie die Polizei mitteilte.