Zu den vielfältigen Einsatzbereichen der Mitglieder der Deutschen Lebens-Rettungsgesellschaft, kurz DLRG, gehören auch immer wieder Sucheinsätze. Und manches Mal ist es nicht die Suche nach vermissten Personen, sondern es geht um Geschichten, die das Leben schreibt. So veranlasste eine gefundene Urkunde die Retter jetzt zu einer Personensuche der besonderen Art: In Traunstein wurde vor ein paar Wochen eine DLRG-Rettungsschwimmurkunde eines Rudolf Matt von 1959 auf dem Gehweg gefunden. Die Finderin schickte das Dokument per Post an den DLRG-Landesverband - mit der Bitte, die Urkunde in die richtigen Hände zu geben. Nach kurzer Recherche konnte der Schein beim Landesverband anhand der Registratur den DLRG-Ortsverband Burgkunstadt als damaligen Aussteller ermitteln, wohin die auch Grundschein genannte Urkunde dann per Post geschickt wurde.

Beim Ortsverband Burgkunstadt begann dann eine regelrechte Spurensuche: Der Rettungsschein weist einen Rudolf Matt aus Hof an der Saale, geboren am 23. Dezember 1934, als Inhaber des Scheins aus, den er bei der DLRG in Burgkunstadt gemacht haben muss.

Der Grundschein ist am 24. Mai 1959 ausgestellt, gestempelt und unterschrieben worden - von keinem Geringeren als der DLRG-Ikone Wilhelm Blenk. Da der Ortsverband Burgkunstadt 1955 gegründet wurde, war den "Ermittlern" schnell klar, dass es sich um ein Dokument aus den Anfangsjahren handeln musste. Leider konnten aber die älteren Mitglieder keine Anhaltspunkte zum Ausweis geben. Lediglich Rudolf Matts damalige Adresse in Hof war ein erster Hinweis auf den Passinhaber. Ein Anruf beim DLRG-Ortsverband Hof brachte zwar einen Tipp, aber keinen Durchbruch, da dieser Ortsverband erst 1976 gegründet worden ist. Und trotzdem stellte sich der erste Erfolg bei den Nachforschungen ein, berichtet der technische Leiter des Burgkunstadter Ortsverbands Thomas Schneider: So war die die eingetragene Adresse die der Oberfrankenkaserne der Bundeswehr. Doch leider ergab dieses Puzzlestück nichts weiter, da aus den 1950er Jahren keine Unterlagen mehr verfügbar sind. Fest stand für die DLRG-Detektive, dass es sich bei Matt um einen damaligen Wehrpflichtigen gehandelt haben muss. Ein Wohnort im Raum Traunstein, wo der Schein jetzt, 2021, gefunden wurde, erschien plausibel. "Folgerichtig waren unsere nächste Anlaufstelle die Kameraden der DLRG-Traunstein/Siegsdorf", erklärt Thomas Schneider. Die Burgkunstadter bekamen den Tipp, es mit einer Suchanzeige beim Traunsteiner Tagblatt zu versuchen. "Tatsächlich konnten wir dort einen weiteren Hinweis bekommen: Man meinte, den Namen in Verbindung mit einem örtlichen Polizisten bringen zu können", berichtet Schneider. Bei der Polizei wurden die Burgkunstadter fündig. "Leider erfuhren wir, dass der Passinhaber vor einigen Jahren verstorben ist." Allerdings erinnerte man sich an die Traueradresse, welche in der Anzeige angegeben war. "So konnten wir mit Hilfe von Google tatsächlich die Tochter des Grundscheininhabers ausfindig machen."

Die Tochter wohnt inzwischen in Erlangen. Nach rund zwei Monaten intensiver Spurensuche konnten die Retter aus Burgkunstadt den grünen Grundschein von 1959 in die richtigen Hände geben, was alle DLRGler sehr gefreut hat, schließt Schneider.