Mit insgesamt 20 Mitveranstaltern zeigt der Verein Energiewende ER(H)langen am Donnerstag, 21. Juli, um 19.30 Uhr den Film "Power to Change" des Regisseurs Carl-A. Fechner im großen Saal im Kulturzentrum E-Werk in Erlangen. Einlass ist ab 19 Uhr, der Eintritt kostet einen Euro.
"Power to Change" ist laut einer Pressemitteilung der Veranstalter ein Film über eine große Vision und über Menschen, die sie umsetzen: Die Zukunft der Energieversorgung der Welt ist dezentral, sauber und zu 100 Prozent aus erneuerbaren Quellen. Das ist die Botschaft des Dokumentarfilms "Power to change - die Energierebellion". Regisseur Carl-A. Fechner nimmt seine Zuschauer mit auf eine Reise durch ein Land, in dem Hunderttausende für die Energierevolution kämpfen. Voll Leidenschaft und Hoffnung, Rückschläge einsteckend und Erfolge feiernd.


Nah an den Akteuren

Doch "Power to change" blickt weiter: In der Ukraine macht der Film erfahrbar, warum Menschen sich mit allem, was ihnen geblieben ist, für ein demokratisches Energiesystem einsetzen. "Power to change" zeigt den Aufbruch in eine Zukunft, die ohne fossile und atomare Energieträger auskommt - ganz nah an den Akteuren: berührend, bewegend, überraschend und informativ. Untermalt mit großer Filmmusik und in aufwendig gedrehten Bildern in Cinemascope vermittelt der Film den Zuschauern die Botschaft: "Lasst uns gemeinsam etwas ändern!" Mittlerweile wurde der Film in Deutschland in fast 300 Städten gezeigt.


Diskussion nach dem Film

Nach der Vorführung des Filmes gibt es noch eine Podiumsdiskussion sowie ein lockeres Get together bei Musik, Getränken und Fingerfood. An der Podiumsdiskussion werden teilnehmen: Edwin Kraus, Initiator und Botschafter des Filmes, Susanne Lender-Cassens, Bürgermeisterin der Stadt Erlangen, Christian Pech, stellvertretender Landrat Erlangen-Höchstadt, Wolfgang Geus, Erlanger Stadtwerke AG, Peter Weierich, Ewerg eG, Willi Harhammer, Ikratos Solartechnik GmbH, sowie Martin Hundhausen, Verein Solarenergie Erlangen. red