Soziales Engagement haben die Schüler der Wirtschaftsschule Coburg gezeigt. Sie spendeten den Erlös aus dem Nikolausbasar an den Kreisverband Coburg der Arbeiterwohlfahrt (Awo), die der Wohlfahrtsverband für Integrationsprojekte in seinen Kinderbetreuungseinrichtungen verwenden wird.

Insgesamt 600 Euro kamen beim Verkauf von Speisen, Getränken und Basteleien zusammen. "Ein Rekordergebnis für uns", sagte Verbindungslehrerin Annika Lotter bei der Übergabe des Betrages an die Awo.

Jedes Jahr geht der Überschuss des Basars an gemeinnützigen Projekte oder Initiativen. "Die Entscheidung triffen die Schüler der Klassensprecherversammlung selbstständig", erklärte Benjamin Puff, ebenfalls Verbindungslehrer. Dieses Mal fiel die Wahl auf das Awo-Kinderhaus Abenteuerland in Coburg.

Awo-Geschäftsführer Carsten Höllein und Awo-Kreisvorsitzender Hubert Joppich berichteten, dass es beim Awo Schülerhort und Awo Kinderhaus Abenteuerland im vergangenen Jahr zu baulichen Veränderungen und Erweiterungen gekommen war. Mehr als 200 Kinder aus bis zu 25 Nationen betreut das pädagogische Personal der Awo in Coburg in Kindergärten, Horten und in der Mittagsbetreuung. Aufgrund der großen kulturellen Vielfalt ergibt sich nach Angaben des Awo Geschäftsführers zwangsläufig, dass Integration eine wichtige Aufgabe in den Einrichtungen ist. "Wir bedanken uns deshalb herzlich für die Spende, wir können sie sehr gut für unsere Arbeit gebrauchen", so Höllein. Die Wirtschaftsschule Coburg hofft, dass ihre finanzielle Unterstützung bei Projekten der Awo eine Hilfe bietet. cahö